Literatur – Mitglieder

Ulf Stolterfoht

Schriftsteller (Lyrik, Theorien)

Am 8. Juni 1963 in Stuttgart geboren, lebt in Berlin.
Seit 2016 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Literatur.

Biographie

Studium der Germanistik und Allgemeinen Sprachwissenschaft in Bochum und Tübingen.

Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt, sowie Knappe der Lyrikknappschaft Schöneberg.

Werk

fachsprachen I-IX. Basel 1998
fachsprachen X-XVIII. Basel 2002
fachsprachen XIX-XXVII. Basel 2004
traktat vom widergang. Ostheim/Rhön 2005
holzrauch über heslach. Basel 2007
das nomentano-manifest. Ostheim/Rhön 2009
fachsprachen XXVIII-XXXVI. Basel 2009
Ammengespräche. Holderbank 2010
handapparat heslach. Solothurn 2011
Das deutsche Dichterabzeichen. Leipzig 2012
wider die wiesel. Ostheim/Rhön 2013
Die 1000 Tage des BRUETERICH. Solothurn 2013
was branko sagt. Ostheim/Rhön 2014
neu-jerusalem. Berlin 2015

Übersetzungen:
Gertrude Stein, Winning His Way / wie man seine art gewinnt. 2005
J.H. Prynne, Poems / Gedichte (mit H. Thill). 2007
Tim Turnbull, Es lebt! (mit N. Hummelt, B. Kempker, N. Lange, H. Thill und J. Wagner). 2009
Tom Raworth, Logbuch. 2011

Auszeichnungen

1994 open mike der literaturWERKstatt Berlin
2000 Hans-Erich-Nossack-Förderpreis
2001 Christine-Lavant-Lyrikpreis
2003 Ernst-Meister-Förderpreis
2004 Heimrad-Bäcker-Förderpreis
2005 Anna Seghers-Preis
2006 Alfred-Gruber-Preis beim Lyrikpreis Meran
2007 Stipendium des Bundes Deutsche Akademie Rom Villa Massimo
2008 Peter-Huchel-Preis
2009 Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung (gem. mit Barbara Köhler)
2011 Heimrad-Bäcker-Preis
2016 Preis der Literaturhäuser