Biografie William Dieterle

1893
Wilhelm Dieterle wird am 15. Juli in Ludwigshafen geboren. Seine Eltern sind der Fabrikarbeiter und Landwirt Jakob Dieterle und Bertha Dörr.

1906
Nach dem Besuch der Volksschule absolviert er eine Tischler- und Glaserlehre und nimmt kurz darauf Schauspielunterricht bei Paul Tietsch in Mannheim.

1911
Dieterle tritt sein erstes Engagement am Westfälischen Städtebundtheater zu Arnsberg an. Er ist als Schauspieler mit Verpflichtung für Statisterie, Gesang und Tanz engagiert worden, muss aber auch beim Umbau der Bühnenbilder helfen.

1912-1914
Engagements an den Stadttheatern Heilbronn, Plauen und Bad Dürkheim

1914-1917
Engagement am Stadttheater Mainz (Intendanz: Ludwig Berger)

1917/18
Er wird vom Heeresdienstbefreit und spielt am Stadttheater Zürich (Direktion: Alfred Reucker), u.a. in den Uraufführungen von Stefan Zweigs "Jeremias" und Frank Wedekinds "Schloß Wetterstein" seine ersten großen Rollen.

1918/19
Engagement an der Neuen Freien Volksbühne Berlin

1919/20
Engagement am Schauspielhaus München

1920-1923
Engagement am Deutschen Theater Max Reinhardts in Berlin, daneben Auftritte am Staatstheater Berlin 1923/24, am Theater an der Königgrätzerstraße 1925/26 und am Deutschen Künstlertheater 1926/27

1921
Er heiratet die Drehbuchautorin und Schauspielerin Charlotte Hagenbruch.

1924
Dieterle leitet gemeinsam mit Georg Kaiser und Fred Angermayer das Dramatische Theater in Berlin.

Ab 1920
Er wirkt im Film als Darsteller, Regieassistent und 1923 erstmals auch als Regisseur.

1927
Er gründet gemeinsam mit seiner Frau eine eigene Produktionsfirma, die CharHa-Film.

1930
Dieterle wandert nach Hollywood aus, wo er als Regisseur deutschsprachiger Versionen für die First National Pictures arbeitet, eine Tochtergesellschaft der Warner Bros.
1933 erhält er bei Warner einen 7-Jahres-Vertrag. In der Folge dreht er mehrere biografische Filme ("biopics").

1938-1940
Dieterle gibt Theaterunterricht in Max Reinhardts "Workshop of Stage, Screen and Radio" in Los Angeles.

1939
Beteiligung an der Gründung des englischsprachigen Exiltheaters "The Continental Players" (Direktion: Leopold Jeßner)

1941/42
Nach dem Bruch mit Warner Bros. dreht Dieterle bei RKO.

1945-1956
William Dieterle dreht nun für MGM, Selznick, Paramount und schließlich Columbia.

1958
Er kehrt nach Deutschland in die BRD zurück und widmet sich bis 1972 wieder Theaterinszenierungen an den Stadttheatern in Basel und Essen, den Städtischen Bühnen Frankfurt am Main, an Schloßparktheater und Schauspielhaus Berlin, am Schauspielhaus Zürich und am Deutschen Theater München.

1961-1965
Intendant des Freilichttheaters Bad Hersfeld, daneben produziert er für das Fernsehen. 1964 dreht er seinen letzten Film.

1965
Dieterle erwirbt das Tournee-Theater "Der grüne Wagen" und leitet esmit Elisabeth Daum, die er nach Charlotte Dieterles Tod 1968 heiratet.

1972
Wilhelm Dieterle stirbt am 9. Dezember in Ottobrunn.