Neues aus dem Archiv

Beiträge 1 bis 10 von 128, Seite 1 von 13

7.12.2016, 16 Uhr

Analoge Findbücher aus dem Literaturarchiv online zugänglich

Alte und neue Findbücher aus dem Lesesaal am Robert-Koch-Platz

Das Archiv der Akademie der Künste hat die Findbücher zu 33 Autorennachlässen digitalisiert und ins Netz gestellt. Damit ist ein wesentlich komfortablerer  Zugang zu jenen Findhilfsmitteln möglich, die vor Einführung der computergestützten Verzeichnung in den Jahren zwischen 1950 und 1996 entstanden sind. Bisher nur im Lesesaal recherchierbar, können Archivnutzerinnen und -nutzer nunmehr von jedem beliebigen Ort in insgesamt 57 Findbüchern (zu manchen Beständen gibt es mehrbändige Findbücher) mit mehr als 21.000 Verzeichnungseinheiten stöbern und nach Informationen suchen.

mehr

28.11.2016, 18 Uhr

„Käthe, Paula und der ganze Rest“ des Vereins der Berliner Künstlerinnen jetzt online

Der Verein der Berliner Künstlerinnen im Archiv der Akademie der Künste

Künstlerinnenfest 1907, Deckblatt des gleichnamigen Heftes,
Berlin 1907, Zeichnung: Ilse Schütze-Schur

Pünktlich zum 150jährigen Jubiläum des Vereins der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V. ist das Archiv dieser bedeutenden Künstlervereinigung online in der Datenbank der Akademie der Künste recherchierbar.  Es handelt sich um eine der wenigen Spezialsammlungen, die sich der Dokumentation und Erforschung der Kunst und Kunstgeschichte von Frauen widmet.

mehr

25.11.2016, 18 Uhr

Leben und Schreiben: Zum 30. Todestag von Ingeborg Drewitz

Ingeborg Drewitz /
Typoskript Leben und Schreiben, etwa 1974, Seite 1

Am 26. November 1986 starb Ingeborg Drewitz im Alter von 63 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Das Ingeborg-Drewitz-Archiv dokumentiert Leben und Werk der für Kunst und Gesellschaft engagierten Autorin. Es bietet darüber hinaus Einblicke in die politisch eher links orientierte Literatur- und Kulturszene der 1970er und frühen 1980er Jahre Westberlins und der Bundesrepublik Deutschland. Ingeborg Drewitz begann schon früh zu schreiben. Auf über 30 Regalmetern sind die ersten Versuche der Schülerin Ingeborg Neubert aus Berlin-Moabit ebenso überliefert wie Briefe, die sie im Herbst 1986, todkrank, noch las und mit Notizen versah – und die Fülle von Manuskripten, Briefen, Materialsammlungen, die dazwischen liegen.

mehr

23.11.2016, 17 Uhr

Bernd Alois Zimmermann Gesamtausgabe

Historisch-kritische Ausgabe seiner Werke, Schriften und Briefe

Bernd Alois Zimmermann, Porträt 1954

Bernd Alois Zimmermann gilt als eine der markantesten deutschen Komponistenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Als erstes musikwissenschaftliches Editionsvorhaben für die Musik nach 1945 wird in Kooperation mit der Akademie der Künste, die den Nachlass Zimmermanns verwahrt, eine von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz gemeinsam getragene historisch-kritische Ausgabe der Werke, Schriften und Briefe Zimmermanns erarbeitet.

mehr

15.11.2016, 18 Uhr

Neuerscheinung: Peter Beauvais. Vielfalt als Konzept

Peter Beauvais. Vielfalt als Konzept. So lautet der Titel der ersten Monographie über den Fernseh-, Theater- und Opernregisseur Peter Beauvais, die in diesen Tagen erscheint und am 24. November am Pariser Platz der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Der Band bildet gleichzeitig den Auftakt zur neuen Buchreihe Fernsehen. Geschichte. Ästhetik, die vom Archiv der Akademie der Künste und der Stiftung Deutsche Kinemathek gemeinsam herausgegeben wird.

mehr

11.11.2016, 21 Uhr

Kunst trifft Archivalltag
Akademiemitglieder im Theaterarchiv

Besuch des Theaterarchivs, Foto: Andrea Clos

Mehrere Mitglieder der Sektion Darstellende Kunst der Akademie der Künste, darunter deren Direktor Ulrich Matthes, besuchten anlässlich der Herbstmitgliederversammlung das Theaterarchiv am Robert-Koch-Platz. Die Mitarbeiterinnen des Archivs zeigten ihnen eine Auswahl von unterschiedlichsten Dokumenten aus den über 300 Personennachlässen und zahlreichen thematischen Sammlungen, die hier bewahrt werden.

mehr

8.11.2016, 12 Uhr

Neuerscheinung: Baukunst im Archiv.
Die Sammlung der Akademie der Künste

Bruno Taut, Monument des Eisens, Modell für den Pavillon des Deutschen Stahlwerksverbandes und des Verbandes Deutscher Brücken- und Eisenbaufabriken auf der Internationalen Baufachausstellung in Leipzig, 1913 [BTA Modell 13]

Architekturdokumente ins Archiv zu holen ist eine ganz besondere Aufgabe, der sich die Akademie der Künste seit mehr als 60 Jahren widmet. Architektenarchive, die meist als Vor- oder Nachlässe in das Archiv kommen, bestehen in der Regel aus sehr unterschiedlichen Materialien und Medien. Es gehören Ideenskizzen, die Entwurfs-, Präsentations- oder Bauzeichnung ebenso dazu, wie Modelle, umfassende Briefwechsel mit den Baubeteiligten, Fotografien vom Gebäude selbst oder die Publikationen, in denen das Bauwerk kritisch besprochen wird. Manch ein Gebäude ist mit mehr als 5000 Dokumenten umfassend dokumentiert, wie etwa die Philharmonie in Berlin, deren Entwürfe im Hans-Scharoun-Archiv liegen. Über die im Baukunstarchiv der Akademie bewahrten Archive und Sammlungen erscheint nun eine umfangreiche Publikation.

mehr

1.6.2016, 17 Uhr

Mit Pegasus zum Damen-Fest

Zum 175-jährigen Jubiläum des Vereins Berliner Künstler

Carl Arnold, Damen-Fest des Vereins Berliner Künstler, 27. Februar 1865, 29,8 x 22,7 cm

Ende vergangenen Jahres konnte das Archiv der Akademie der Künste im Auktionshandel ein umfangreiches Konvolut mit Berliner Festkarten aus dem 19. Jahrhundert erwerben. Die grafischen Blätter – meist Radierungen und Lithografien – erinnern vor allem an die Feste des 1841 gegründeten Vereins Berliner Künstler, der in diesem Jahr sein 175jähriges Jubiläum begeht, und sind eine wertvolle Ergänzung für das in der Akademie befindliche Archiv.

mehr

3.5.2016, 09 Uhr

Werner Heegewaldt wird neuer Direktor des Archivs der Akademie der Künste

Werner Heegewaldt
Foto: gezett © 2016

Der Senat der Akademie hat beschlossen, den kommissarischen Direktor des Archivs der Akademie der Künste, Werner Heegewaldt, zum Direktor des Archivs und zum Mitglied der Geschäftsführung der Akademie zu ernennen.

mehr

20.4.2016, 12 Uhr

Brechts Filmerbe in der Akademie der Künste

Privatfilm: Bertolt Brecht, etwa 1928, © Bertolt-Brecht-Erben

Das Archiv der Akademie der Künste hat mit der Sicherung und Digitalisierung des filmischen Bestands des Bertolt-Brecht-Archivs begonnen. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek und gefördert durch die LOTTO-Stiftung Berlin und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien wird in den nächsten zwei Jahren der in seiner Zusammensetzung einzigartige, gegenwärtig jedoch akut bedrohte Filmbestand gesichert und anschließend der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

mehr
Beiträge 1 bis 10 von 128, Seite 1 von 13