19.01.2012  14:10

Mario Adorf ... böse kann ich auch

Ausstellung, Pariser Platz, 2. Februar - 15. April 2012
Eröffnung 1. Februar 2012, 18 Uhr

Mario Adorf, Foto AdK, Mario-Adorf-Archiv

Mario Adorf, Foto AdK, Mario-Adorf-Archiv

Mario Adorf galt im Nachkriegsdeutschland als d e r Filmbösewicht. Nach seiner eindrucksvollen Charakterstudie des Triebmörders Lüdke in Robert Siodmaks „Nachts, wenn der Teufel kam“ (1957) legten ihn die Western der sechziger und die Mafiafilme der siebziger Jahre auf den Typ des brutalen Schurken fest. In internationalen Filmen von Jerzy Skolimowski, Robert Enrico oder Claude Chabrol profilierte er sich als Charakterdarsteller. Deutsche Autorenfilmer wie Reitz,  Verhoeven, Hauff, Fassbinder und Schlöndorff besetzten ihn u.a. in „Die Reise nach Wien“ (1973), "Die Blechtrommel“ (1978/79), „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ (1975). Später spielte Adorf in populären Fernsehmehrteilern wie „Via Mala“ (1985) oder „Der große Bellheim“ (1992). > mehr zur Ausstellung;  > Publikation > Mario-Adorf-Archiv

zurück zur Übersicht