25.11.2013  20:00

"Aufbrüche in die Moderne"
20 Jahre vereinigtes Archiv der Akademie der Künste

Reinhold Begas, Der gefesselte Prometheus, Zustand 1990, wiederaufgefunden im Gebäude der Akademie der Künste, Pariser Platz 4, Foto Roman März © Akademie der Künste (Detail)

Reinhold Begas, Der gefesselte Prometheus, Zustand 1990, wiederaufgefunden im Gebäude der Akademie der Künste, Pariser Platz 4, Foto Roman März © Akademie der Künste (Detail)

Künstlerische Aufbrüche bilden den roten Faden des Buches, mit dem das Archiv der Akademie zwanzig Jahre nach seiner Zusammenführung aus Ost und West Bilanz zieht.

Die Publikation zeigt an Archivbeständen die Vielfalt künstlerischer und institutioneller Neuansätze im 20. Jahrhundert. Adorno, Benjamin, Bohner, Brecht, Castorf, Dittrich, Felsenstein, Herzfelde, Kempowski, Meerapfel, Monk, Müller, Ören, die Architekturskizze, Frauen in der Akademie, Berliner Sezession, das literarische Kabarett-Chanson, das Bremer Theater, Mail Art, das Bielefelder Colloquium, Videokunst, die Friedensbegegnungen in der Akademie, Akademie-Diskussionen 1989/90 und die Zusammenführung der Akademie-Archive.

Archivdirektor Wolfgang Trautwein führt in das Buch ein und erläutert die Neugestaltung des Archivs nach der Vereinigung. Biografische Aufbrüche ins Exil und die Rückkehr nach 1945 stehen im Zentrum der Lesung von Carmen Maja Antoni und Alexander Lang aus Briefen und Berichten von Walter Benjamin, Bruno Taut, Robert Gilbert, Caspar Neher, Werner Richard Heymann und Regine Lutz.

 

Carmen Maja Antoni und Alexander Lang lesen aus Dokumenten des Archivs. November 2013. Foto Schirmbeck

Publikation

Aufbrüche in die Moderne. Das Archiv der Akademie der Künste
In 25 Fallbeispielen – zu Benjamin, Brecht, Kempowski, Kollwitz, H. Müller, der Akademie-Geschichte, neuen Formen in Theater, Kabarett, Tanz, Fernsehspiel oder Videokunst u. a. – geht die Publikation künstlerischen Aufbrüchen nach, die weiterreichende Folgen für die Entwicklung der Künste des 20. und 21. Jahrhunderts hatten. Der Einleitungsbeitrag bilanziert die Entwicklung seit 1993, zeigt Strukturen und Arbeitsweisen des gesamtdeutschen Künstlerarchivs auf, ein Anhang (mit Register) informiert über die Profile der Archivabteilungen.

Aufbrüche in die Moderne. Das Archiv der Akademie der Künste. Julia Bernhard, Wolfgang Trautwein im Auftrag der AdK (Hg.) AdK, Archiv, Berlin 2013, 130 Farb- und s/w-Abb., 220 S.,ISBN 978-3-88331-202-6, Best.-Nr. 8035, 19,00 €

Auswahl.

zurück zur Übersicht