Berlin-Stipendium 2018 — Darstellende Kunst

Lynn Musiol

1989 geboren in Leverkusen

2010–2015 Universität Hamburg, University of Jordan (Soziologie, Medienwissenschaften, BA)

2015–2018 Universität Hamburg, ELTE Universität Budapest (Internationale Kriminologie, MA)

Lynn Musiol lebt in Hamburg und Budapest.

www.lynnmusiol.cargocollective.com

// Auszeichnungen, Preise und Stipendien

2018

Stipendium, Akademie der Künste, Berlin

2017

Mindspace, Budapest

2016

Körperschaftsvermögen der Universität Hamburg

2016

Hamburglobal

2015

Körperschaftsvermögen der Universität Hamburg

2015

Erasmus+

2015

Possehl-Stiftung, Lübeck

// Theaterarbeit


2018

Hunger, Regie: Frank Castorf, Salzburger Festspiele, Regieassistenz

2018

Der haarige Affe, Regie: Frank Castorf, Schauspielhaus Hamburg, Produktionsassistenz

2018

Elias, Regie: Theresa von Halle, Kammerakademie Potsdam, Dramaturgie

2017

Tartare Noir, Regie: Karin Beier, Deutsches SchauSpielHaus Hamburg, Dramatugiehospitanz/Dramaturgieassistenz

2017

#sitcomopera Minibar, Regie: Theresa von Halle

junge norddeutsche philharmonie, Berlin, Dramaturgie

2014

Hunger For Trade, Künstlerische Leitung: Maria Magdalena Ludewig,

Schauspielhaus Hamburg, organisatorische und inhaltliche Mitarbeit

// Theater, Performance, Werkstatt, Ausstellung

2018

Noema aka Totalreflexion, Kollektiv EMESX™, Dramaturgie, Text, Video

2018

SHamE – Narrative Biographical Space, FERi Feminist Gallery, Budapest, Text, Video

2017

poesispopeclecticfabrication, NachtCentrale, Düsseldorfer Schauspielhaus, Regie, Text

2017

Typewriter-Klangwelten mit Hendrik Otremba, Pop-Kultur-Festival Berlin

// Publikationen

2017

Hydras offener Schrei, OP Kollektiv, Nazis & Goldmund

2016

Dispersion Instapoetical Approach, Sleepover Club, Melbourne

2016

Othering the Refugee, Journal for Culture and Criminology, Niederlande

2015

Rezension: Katharina Hoins u. a.., 2014, Schnittstellen. Die Gegenwart des Abwesenden, in: Surveillance Studies.org