Ellen-Auerbach-Stipendium 2018

Annette Frick

1957 geboren in Bonn

1978-1979 Studium der Skandinavistik, Philosophie und Germanistik in Köln

1978 -1986 Studium der freien Kunst in Köln bei Arno Jansen, Robert van Ackeren und Daniel Spoerri, Schwerpunkt Fotografie, Diplom

1988 Meisterschülerin

Lebt in Berlin

Auszeichnungen, Preise und Stipendien - Auswahl

2017 Arbeitstipendium des Senats Berlin

2016/2017 Cité Internationale des Arts Stipendium Paris

2008 Stipendium der Frauen/Film/Video Förderung des Senats Berlin Recherche Stipendium der DEFA Stiftung für den Film, über Herbert Tobias

2006 Emprise Art Award, Düsseldorf

1990 Chargesheimer Preis der Stadt Köln für Fotografie

1988 Stipendium für zeitgenössische Deutsche Fotografie der

Alfried-Krupp-von-Bohlen-und-Halbach-Stiftung, Essen

1987 Stipendium des Deutsch Französischen Jugendwerks

Preis der Fachjury des Filmfestivals "Experi" Bonn für den Film "U.V."

Kunstausstellungen und Kataloge Auswahl

2018 Mess with Your Values, n.b.k., Berlin ,(K)

2016 Cross Dressing, Stadthaus Ulm
Light, CasaBaubou, Berlin

2014 Misfits in Paradise, Kölnisches Stadtmuseum, (Einzelausstellung)

2009 En Todas Partes, Centro Galego de Arte Contemporanea, Santiago de Compostela, Politicas Da Diversidade Sexual Na Arte, (K)

2008 The Darkside of Desire, Fotomuseum Winterthur, (K)

2006 Das Achte Feld, Museum Ludwig, Köln, Geschlechter, Leben und Begehren in der Kunst seit 1960, (K)

2004 Fuck Gender, Medienzentrum Bremen, (Einzelausstellung)
Aufruhr der Gefühle, Leidenschaften in der zeitgenössischen Photographie, Museum für Fotografie Braunschweig und
Kunsthalle Göppingen (K)

2003 Von Körpern und anderen Dingen, Deutsches Historisches Museum Berlin und Museen in Prag – Moskau – Bochum. Deutsche Fotografie von der Weimarer bis zur Berliner Republik, (K)
Fuck Gender, Schwules Museum, Berlin, (Einzelausstellung)

1997 Tabuzonen, Kölnisches Stadtmuseum, (K)(Einzelausstellung)

1995 Desire, (K) Nordiskt Konstcentrum, Helsingfors
Louisiana Art Museum, Humlebæk
Hasselblad Galeri, Göteborg

1994 To those who found no graves, (K) Hochbunker, Köln(Einzelausstellung)
Bilderlust, Museum Ludwig, Köln
Die verlassenen Schuhe, (K) Rheinisches Landesmuseum, Bonn

1993 To those who found no graves, Grassi Museum, Leipzig (Einzelausstellung)

1988 Hohe und Niedere Fotografie, (K) Hafensalon, Köln,
Point de Vue Point de Fuit, (K) Arles/Oirschot/Porto/Coimbra
Fotofestival, Coimbra
Goethe-Institut Lissabon

1987 Self, (K) Frauenmuseum, Bonn, Neue Selbstbildnisse von Frauen

1986 Kopping, Künstlerinnen arbeiten mit Fotografie, Köln/Stollwerk

1981 Rausch und Realität, Projektgruppe Spoerri, Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

Typisch Mann, Brigitte, Gruner und Jahr Verlag, Hamburg 1981

Werkverzeichnis analoge Fotoprojekte

1992-2018 Misfits in paradise/internationale Individuen der Welt

2008-2018 Nix...Meta...Meta...Schwupp...Weg...Is...Et/ Fortschritt und Rückbau

1992-2017 Die Masken der Identität / Fuck Gender 

1989-1993 Tabuzonen / To whose who found no graves        

1989-1999 Aus der zahmgeworemem Venus bricht die Apgrodite hervor

1984 (n) Akt

1981 Männerblicke

1980 Stollwerk
Werkverzeichnis analoge Mehrfachprojektions Dia Shows

2008-2017 Juwelia

2008-2015 Ultra Maximal total

2001 Fuck gender (Ex die Masken der Identität)

1990 Die geistigen Impulse der 90er Jahre werden von Frauen ausgehn

Werkverzeichnis analoge Mehrfachprojektionen Dia Shows

2008-2017 Juwelia

2008-2015 Ultra maximal total

2001 Fuck gender (Ex die Masken der Identität)

1990 Die geistigen Impulse der 90er Jahre werden von Frauen ausgehn

Werkverzeichnis analoge und digitale Videofilme, Auswahl

2017 Die Reduzierung der Kunstgeschichte auf das Wesentliche
3:28, rekonstruierte digital Fassung einer Dia-Performance

2015 Unterm Regenbogen, 4:43
ZsaZsa, 6:19
Das Schloss, 2:45
Shewolf verläßt das Gemälde 1:30

2012 Lenin or Lennon 2:58

2011 Überflüssige Skulptur, 2:30
Ein Augenblick im Niemandsland, 1:00

2010 Leicht muss man sein fliegen muss man können, 86:00 Dokumentarfilm über den Fotografen Herbert Tobias,
Take five mehr oder weniger, 2:30
Kann di et, 3:00

2007 Juwelia und ZsaZsa im Fotostudio, 5:30
Sick world oder Allet gute kommt von oben, 5:00

2003 secret sekretion 16mm, S/W, 14:30

2002 Joyce in Preussen oder Fürchte dich nicht Zarathrustra,16mm, S/W, 4:30
Cosmic elements, 16mm, S/W, 7:00
Sechsmalsieben,16mm, S/W, 2:00
Silbersalzbop,16mm, S/W, 4:00
1991 Amor ohne Psyche auf der Analytiker Couch, 16 mm, S/W, 14

1987 Ihr solltet alles wissen, S8, SW, 13:00
Im Winter kamen die Giraffen..., S8, Farbe, 9:00
1:1. Prawda, zusammen mit Achim Riechers, S8, SW, 6:28

1986 Der Grund, S8, S/W, 9:00
Du weißt es, S8, S/W, 3:38

1985 Du wirst alles vergessen, S8, S/W, 2:50
Lullaby, S8, S/W, 2:28

Filmaufführungen Auswahl

2017 Worpswede, PreMortem,
Pompol, Paris

2015 Centre Pompidou, Érotisme et Abstraction, Cosmic Elements,
Filmkollektiv Frankfurt

2014 Cavia Kino, Amsterdam

2011 Internationale Filmfestspiele Berlin, Leicht muss man sein fliegen muss man können, Arsenal, Berlin

2009 Kunstwerke Berlin

2008 Cine Cafe, Kopenhagen
Millennium, New York
Zeitgeist Theater, New Orleans

2007 Arsenal Berlin

2006 Goethe Institut Athen
Festival Karlovy Vary
Goethe Institut London

2005 Europäisches Media Art Festival, Osnabrück
Brotfabrik Berlin, Silbersalzbop
VideoEx, Zürich

2003 Europäisches Media Art Festival, Osnabrück

2002 Podewil, Cheapclub Berlin

1992 Europäisches Media Art Festival, Osnabrück
Feminale, Köln
Filmmuseum Budapest

1988 Feminale, Köln

1987 Experi-Nixperi, Bonn
33.Westdeutsche Kurzfilmtage Oberhausen
7.Internationaler Experimentalfilm Workshop Osnabrück

1986 Experi-Nixperi, Bonn

1985 4.Kölner Filmfest