Mensch-Maschine-Stipendium 2022

FONGWILKE

Laura Fong Prosper

*1978, Panama-Stadt (PAN)

Lebt in Berlin (DE)

Instagram: @laurafongprosper

 

Tin Wilke

*1986, Ost-Berlin (DE)

Lebt in Berlin (DE)

Instagram: @t.i.n.wilke/

www.facebook.com/anikiwelt/  

Vita

FONGWILKE ist ein Künstlerduo, bestehend aus Laura Fong Prosper (Panama City) und Tin Wilke (Ost-Berlin). Ihre gemeinsame Arbeit konzentriert sich auf die Themen kollektive Erinnerung, digitaler Synkretismus und intersektionaler Feminismus. In ihrer hybriden Praxis mischen und überlagern sie organisches Material, analog und Found Footage mit digitalen neuen Medien in Installationen, Virtual Reality, Videokunst und experimentellen Filmformen.

Laura hat einen MFA in Medienkunst und Gestaltung von der Bauhaus-Universität Weimar und einen Abschluss in Filmbearbeitung von der International School of Film and TV in San Antonio de los Banos, Kuba (EICTV). Tin studierte Kunst und Medien an der Universität der Künste Berlin (Udk) und hat einen Master in Theater mit Neuen Medien und Interaktivität von der Universidad Nacional de las Artes (UNA) Buenos Aires

Tin Wilkes Arbeiten wurden u.a. im Centre Pompidou Paris, Museum of Modern Art Rio de Janeiro, Museum of the Americas Washington DC, San Antonio Museum of Art, Ruhrtriennale Essen, Espacio de Arte Contemporáneo Montevideo, Goethe Institut Toronto, Art Festival Watou, Centro Cultural de España Buenos Aires, Museo de Arte Contemporáneo Panamá, Galerie im Turm Berlin u.a. ausgestellt.

Residency

Für das Mensch-Maschine Stipendium wollen wir einen experimentellen Austausch zwischen analogem Filmmaterial, künstlicher Intelligenz und organischen Materialitäten etablieren, der spekulative Imaginationen jenseits der apokalyptischen Narrative unserer Zeit eröffnet. Unser Ausgangspunkt ist ein Fund von zweihundert 16-mm-Filmrollen aus dem 20. Jahrhundert, deren darin enthaltenen Visionen von Fortschritt wir kritisch auswerten und zusammen mit einer KI neu interpretieren wollen. Aus heutiger Sicht fragen wir, was Fortschritt angesichts des Klimawandels und eines auf endlosem Wachstum und Ausbeutung basierenden Systems bedeutet? Wie können wir die Vision einer nachhaltigen Zukunft neu formulieren, indem wir mit neuronalen Netzen zusammenarbeiten? Die Ergebnisse wollen wir auf unterschiedlichen organischen Materialitäten ausstellen.