Baukunst – Mitglieder

Paul Baumgarten

Architekt

Am 9. Mai 1900 in Tilsit/Ostpreußen geboren,
gestorben am 8. Oktober 1984 in Berlin.
Von 1957 bis 1984 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Baukunst.

Biographie

Sohn des Stadtbaurates Paul Baumgarten.
1918 Besuch des Humanistischen Gymnasiums in Hohensalza/Provinz Posen.
1918-1919 Militärdienst.
1919 Abitur am Humanistischen Gymnasium in Nordhausen/Harz.
1919-1924 Architekturstudium an den Technischen Hochschulen Danzig und Berlin; Werkstudent in der Bauabteilung der Maschinenfabrik August Borsig, Berlin; praktische Ausbildung als Maurer (1920).
1924-1929 Mitarbeiter im Architekturbüro von Paul Mebes und Paul Emmerich in Berlin.
1929-1934 selbständiger Architekt in Berlin, daneben bis 1931 freier Mitarbeiter bei Mebes & Emmerich.
1934-1937 Leiter der Bauabteilung der Berliner Müllabfuhr AG.
1937-1938 Leiter des Berliner hochbautechnischen Konstruktionsbüros der Philipp Holzmann AG, Frankfurt am Main.
1938-1945 Leiter der Berliner Hochbauabteilung.
1945 Wiederaufbauplanungen für Berlin-Mitte (im Auftrag des Magistrats von Berlin).
1946-1975 selbständiger Architekt in Berlin.
1952-1968 Professor an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin.
1962 Mitglied im Planungsrat für die Neubauten des Deutschen Bundestages und des Bundesrates in Bonn (mit Egon Eiermann und Sepp Ruf).

Werk

Bauten:
1925 Haus Mutzenbecher (Wohnhaus mit Atelier), Berlin-Dahlem
1929 Mehrfamilienhaus, Kleinmachnow
1932 Haus Czesalsky, Berlin-Tegel
1932-1936 Müllverladestation, Berlin-Charlottenburg
1933-1934 Haus Seemann, Berlin-Hermsdorf
1933-1936 Wohnhäuser am Hohenzollerndamm, Berlin-Wilmersdorf
1936 Olympia-Pavillon, Auguste-Victoria-Platz, Berlin-Charlottenburg (1938 abgerissen)
1938 Büro- und Verwaltungsgebäude der Philipp Holzmann AG, Berlin-Charlottenburg
1949-1954 Konzertsaal der Hochschule für Musik, Berlin-Charlottenburg
1950-1973 Umbau des Hotels am Zoo, Berlin-Charlottenburg
1955 Gästehaus der Eternit AG, Berlin-Grunewald
1955 Wohnbebauung Fallerslebener Straße (heute: Heinrich-Nordhoff-Straße), Wolfsburg
1956-1959 Evangelische Kirche am Lietzensee, Berlin-Charlottenburg
1956-1957 Eternithaus (Wohnhaus für Angehörige der Eternit AG) im Rahmen der Ausstellung Interbau, Berlin-Tiergarten (1957)
1956-1958 Wiederaufbau und Erweiterungsbauten des Werks und des Sozialgebäudes der Eternit AG, Berlin-Neukölln
1957-1959 Clubhaus LTTC Rot-Weiß, Berlin-Grunewald
1957-1958 Haus Blacher, Berlin-Zehlendorf
1957-1959 Haus der Ruhrkohle AG, Berlin-Charlottenburg
1959-1966 Mensa der Universität Tübingen
1961-1969 Wiederaufbau und Umbau des Deutschen Reichstages, Berlin-Mitte
1962-1969 Bundesverfassungsgericht, Karlsruhe
1962-1968 Erweiterung der Bewag-Hauptverwaltung (Shell-Haus), Berlin-Tiergarten
1962-1968 Hörsaalgebäude der Universität Tübingen
1963-1975 Theaterprobensaal der Hochschule für Bildende Künste, Berlin-Charlottenburg
1965-1967 Wohnhochhaus (Stufenhaus), Wolfsburg-Detmerode (Kontaktarchitekt Günter Balzer)

Publikationen:
Paul Baumgarten. Bauten und Projekte 1924-1981, Akademie der Künste, Berlin 1988
Annette Menting: Paul Baumgarten - Schaffen aus dem Charakter der Zeit, hg. v. Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 1998

Auszeichnungen

1954 Deutscher Kritikerpreis für Bildende Kunst (mit Hans Uhlmann und Theodor Werner)
1960 Berliner Kunstpreis