Darstellende Kunst – Mitglieder

Kurt Hübner

Regisseur, Dramaturg, Schauspieler, Intendant

Am 30. Oktober 1916 in Hamburg geboren,
gestorben am 21. August 2007.
Von 1987 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Darstellende Kunst.
Von 1993 bis 2007 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Darstellende Kunst.

Biographie

1938 Besuch der Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin
1946 Reporter und Nachrichtensprecher bei Radio Hamburg
1946/47 Schauspieler sowie Regie- und Dramaturgieassistenz am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
1947 Debüt als Regisseur am Landestheater in Hannover, danach Regisseur und Schauspieler in Göttingen, Ingolstadt und Freiburg
1953-1955 Chefdramaturg und Hörspielregisseur beim Süddeutschen Rundfunk in Stuttgart
1955-1957 Chefdramaturg und Regisseur am Landestheater Hannover
1957-1959 Chefdramaturg und Regisseur am Staatstheater Stuttgart
1959-1962 Intendant in Ulm
Ab 1962 Generalintendant in Bremen
1973-1986 Intendant der Freien Volksbühne Berlin
Seit 1987 freier Regisseur und Schauspieler
Gastspieltätigkeit als Schauspieler u. a. in Hamburg, Stuttgart, Wien, Salzburg und Basel
Darüber hinaus Gastdozent an der Otto-Falckenberg-Schule und an der Bayerischen Theaterakademie in München
Seit 1992 Juror für die Deutsche Akademie der darstellenden Künste, Frankfurt/Main, und der Stadt Bensheim für den Preis für junge Regisseure

Werk

Inszenierungen (Auswahl):
"Woyzeck", Büchner, Hannover, Bremen, 1948
"Maria Magdalena", Hebbel
"Nathan der Weise", Lessing
"Don Carlos", Schiller, Ulm, 1959
"Häuptling Abendwind", Johann Nestroy, Ulm, 1960
"Die Jungfrau von Orleans", Schiller, Ulm, 1960
"Emilia Galotti", Lessing, Ulm, 1961
"Die Verschwörung des Fiesko zu Genua", Schiller, Ulm, 1961
"Erwin und Elmire", Goethe, Bremen, Bremen, 1962
"Häuptling Abendwind", Johann Nestroy, Bremen, 1962
"Die Jungfrau von Orleans", Schiller, Bremen, 1962
"Rumsdiplumps", Volker Ludwig/Kurt Hübner, Bremen, 1963
"Romeo und Julia", Shakespeare, Bremen, 1964
"Hamlet", Shakespeare, Bremen, 1965
"Macbeth", Shakespeare, Bremen, 1966
"Antigone", Anouilh, Bremen, 1966
"Macbeth", Shakespeare, Bremen, 1967
"Peer Gynt", Ibsen, Bremen, 1968
"Don Carlos", Schiller, 1969
"Nathan der Weise", Lessing, Bremen, 1970
"Der Floh im Ohr", Georges Feydeau, Bremen, 1971
"Die Kunst der Zähmung" Shakespeare/Martin Sperr, Bremen, 1971
"Der zerbrochene Krug", Kleist, Bremen, 1971
"Die Gespenstersonate", Strindberg, Bremen, 1972
"Troilus und Cressida", Shakespeare, Bremen, 1972
"Macbeth", Shakespeare, Berlin, 1973
"Equus", Peter Shaffer, Berlin, 1974
"Romeo und Julia", Shakespeare, Berlin, 1975
"Schule der Frauen", Molière, Berlin, 1975
"Höllenangst", Nestroy, Berlin, 1976
"Loch im Kopp", Wolfgang Deichsel, Berlin, 1977
"Nathan der Weise", Lessing, Berlin, 1977
"Ärztinnen", Rolf Hochhuth, Berlin, 1980
"Tartuffe", Molière, Berlin, 1981
"Über den Gipfeln ist Ruh", Thomas Bernhard, Berlin, 1983
"Charley's Tante", Brandon Thomas, Berlin, 1983
"Leben ist Traum", Calderón de la Barca, Berlin, 1986
"Der Kaufmann von Venedig", Shakespeare, Bremen, 1989

Übersetzungen:
"Macbeth","Der Kaufmann von Venedig" (Shakespeare),"Das Leben ein Traum" (Calderón),"Oh Himmel, oh, die Liebe!" (Molière)

Auszeichnungen

1983 Ernennung zum Professor h.c. durch den Berliner Senat
1991 Fritz-Kortner-Preis
2000 Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum
2005 ITI-Preis zum Welttheatertag 2005

powered by webEdition CMS