Musik – Mitglieder

Ernst Pepping

Komponist

Am 12. September 1901 in Duisburg geboren,
gestorben am 1. Februar 1981 in Berlin.
Von 1955 bis 1981 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Musik.

www.pepping-gesellschaft.de

Biographie

1916-1921 Besuch der Evangelischen Präparandenanstalt und des Staatlichen Lehrerseminars in Essen, staatliche Lehrerprüfung.
1922-1926 Kompositionsstudium an der Staatlichen Akademischen Hochschule für Musik in Berlin bei Walter Gmeindl.
1926 Einladung von Paul Hindemith zu den Donaueschinger Musiktagen.
1927-1934 freischaffender Komponist in Mülheim/Ruhr.
1927-1931 Regelmäßige Teilnahme an den Tonkünstler- und Musikfesten für zeitgenössische Musik (1927 Krefeld, 1928 Baden-Baden, 1929 Duisburg und Baden-Baden, 1930 Lüttich, 1931 Bremen).
1929-1930 Tätigkeit als Filmmusikarrangeur und -komponist bei der Grammophon-Cinema in Berlin.
1934-1981 Lehrer für Harmonielehre, Partiturspiel und Kontrapunkt an der Berliner Kirchenmusikschule des Johannes-Stiftes in Berlin-Spandau.
1935-1938 Lehrbeauftragter an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Berlin.
1943-1945 kommissarische Leitung der Berliner Kirchenmusikschule.
1947 Ernennung zum Professor der Kirchenmusik durch die Evangelische Kirche der altpreußischen Union.
1953-1968 Professor für Komposition an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, ab 1954 Leitung der Abteilung Komposition und Tonsatz.

Werk

Orchesterwerke:
1926 Kleine Serenade für Militärorchester
1929 Präludium für Orchester
1930 Invention für kleines Orchester
1932 Partita für Orchester
1939 Symphonie I
1942 Symphonie II
1944 Symphonie III (Die Tageszeiten)
1944/45 Serenade für Orchester
1950 Konzert für Klavier und Orchester

Kammermusik:
1925 Suite für Trompete, Alt-Saxophon und Tenor-Posaune
1943 Streichquartett
1958 Sonate für Flöte und Klavier

Werke für Singstimme und Klavier:
1945/46 Liederbuch nach Gedichten von Paul Gerhardt
1946 Haus- und Trostbuch nach Brentano, Goethe, Bergengruen, Jünger u. a.

Chor a capella geistlich:
1928 Choralsuite für großen und kleinen Chor
1928 Deutsche Choralmesse für sechsstimmigen gemischten Chor a cappella
1934-1938 Spandauer Chorbuch, zwei- bis sechsstimmige Choralsätze für das Kirchenjahr
1936 Uns ist ein Kind geboren. Motette zu Weihnachten für vierstimmigen Chor
1937 Ein jegliches hat seine Zeit. Motette für vierstimmigen gemischten Chor a cappella
1948 Missa Dona nobis pacem für Chor
1949/50 Passionsbericht des Matthäus
1959 Die Weihnachtsgeschichte des Lukas für Chor
1961 Johannes der Täufer. Ecce mitto angelum meum. Vesper für Chor
1962 Der 23. Psalm. Der Herr ist mein Hirte für Chor a cappella
1964 Aus hartem Weh die Menschheit klagt. Adventsmotette für drei- und vierstimmigen gemischten Chor a cappella
1967 Deines Lichtes Glanz. Motette für Chor

Chor a capella weltlich
1940 Das Jahr. Nach Gedichten von Josef Weinheber aus "O Mensch, gib acht"
für vierstimmigen gemischten Chor a cappella
1942 Der Morgen. Volkslieder für gemischten Chor a cappella
1942 Bei Tag und Nacht. Drei Volkslieder für gemischten Chor a cappella
1943 Volkslieder für Frauen- und Kinderstimmen
1948/49 Heut und ewig. Liederkreis für Chor nach Gedichten von Goethe für Chor a cappella
1957 Volkslieder für zwei Frauen- und zwei Männerstimmen

Chor, Soli und Orchester:
1956 Te Deum für Chor, zwei Solostimmen und Orchester
1964 Der 139. Psalm. Herr, du erforschest mich für Alt-Solo, vierstimmigen gemischten Chor und Orchester

Orgelwerke:
1933 Partita über den Choral "Wie schön leuchtet der Morgenstern"
1939 Großes Orgelbuch. Choralvorspiele und Orgelchoräle
1941 Concerto II für Orgel
1942 4 Fugen in D, c, Es und f
1943 Drei Fugen über BACH für Orgel
1953 Ach wie flüchtig, ach wie nichtig, Partita I
1953 Wer weiß, wie nahe mir mein Ende, Partita II
1960 Fünfundzwanzig Orgelchoräle nach Sätzen des Spandauer Chorbuches
1967/68 Praeludia/Postludia zu 18 Chorälen
1969 Kleines Orgelbuch, 18 Choralvorspiele für Orgel

Publikationen:
Stilwende der Musik, Mainz 1934
Der polyphone Satz, Berlin 1943

Auszeichnungen

1926 Kompositionspreises der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung
1948 Berliner Kunstpreis (Großer Kunstpreis Musik, zusammen mit Wolfgang Fortner)
1955 Buxtehude-Preis der Hansestadt Lübeck. Robert-Schumann-Preis der Stadt Düsseldorf.
1961 Ehrendoktor der Freien Universität Berlin
1962 Musikpreis der Philharmonischen Gesellschaft Bremen
1964 Musikpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
1971 Ehrendoktor der Kirchlichen Hochschule Berlin
1978 Karl-Straube-Plakette des Zentralrats des Verbandes evangelischer Kirchenmusiker
Mitglied der Internationalen Heinrich-Schütz-Gesellschaft
Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste