Wolfgang Kieling, Filmstill

Standgericht

Film und Gespräch

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges wurden noch drei Einwohner des fränkischen Dorfes Brettheim wegen Wehrkraftzersetzung hingerichtet. In ihrem Fernsehspiel Standgericht (1966) schildern die Autoren Maria Matray und Answald Krüger die juristische Aufarbeitung des Verbrechens als nüchternes Gerichtsdrama. Der von Rolf Busch inszenierte Film zeigt das Versagen der Gesellschaft und der Nachkriegsjustiz. Über den Film und die mediale Aufarbeitung der NS-Diktatur in der BRD sprechen Britta Hartmann, Ralf Oberndörfer und Hans Helmut Prinzler.

Mittwoch, 1.4.

19 Uhr

Hanseatenweg

Clubraum

Film von Rolf Busch

D 1966, 103 Min.

Anschließend Gespräch mit Britta Hartmann, Ralf Oberndörfer, Hans Helmut Prinzler

In deutscher Sprache

€ 6/4

Aufgrund des Coronavirus muss die Veranstaltung leider entfallen.