One Million by Uli Aigner. Foto: Michal Kosakowski

100 Jahre Bauhaus One Million

Installation

Die in Berlin lebende Wiener Künstlerin Uli Aigner dreht – formschöne und funktionale weiße Gefäße, elegant und widerstandsfähig, Kunstgegenstände für den täglichen Gebrauch, um daraus zu essen und zu trinken. Es ist ihr Lebensprojekt und reicht doch weit darüber hinaus, denn eine Million Gefäße will sie bis an ihr Lebensende fertigstellen. Dabei legt sie mit jeder Form des Weiterreichens, Verschenkens, Versendens der Objekte eine Spur in die Welt: jedes Gefäß wird registriert, fotografiert und auf einer Weltkarte vermerkt. So entsteht über die Künstlerin ein Fadennetz von Menschen, die im Besitz des Geschirrs waren, sind und sein werden; die Geschichte einer wachsenden Teilhabe wird gleichzeitig Teil ihres sozialen Kunstwerks. Als „Gesamtkunstwerk" sieht sie ihren Lebensentwurf, in dem Produktion, Privatleben und Welt eine Einheit bilden.

Für das Eröffnungsfestival 100 jahre bauhaus legt sie eine neue Weltkollektion auf, mit der sie auf Bauhaus-Formen reagiert: die 206 Gefäße, eines für jedes Land der Erde, sind am 24.1.2019 ausgestellt. Filme von Michal Kosakowski zum Projekt begleiten die Ausstellung.

Eine Produktion von 100 jahre bauhaus. Das Eröffnungsfestival

Konzept: Uli Aigner
Dokumentation: Michal Kosakowski
Musik: KP Werani

Donnerstag, 24.1.

10 – 20 Uhr

Hanseatenweg

Halle 1

Rauminstallation von Uli Aigner

One Million Filme von Michal Kosakowski

Eintritt frei