Anhörung! RUNDFUNK AETERNA X

Künstlergespräch

RUNDFUNK AETERNA X ist eine Radiooper von Jan-Peter E.R. Sonntag. Als sinfonisch-räumliche Rekomposition seiner von der documenta 14 in Auftrag gegebenen und weltweit ausgestrahlten Arbeit von 2017 ist jetzt das Publikum eingeladen, durch einen vieldimensionalen Hörraum zu wandeln. Beteiligt an diesem Raum-Klang-Erlebnis sind sowohl Instrumental-Solisten, als auch ein Raster aus 16 akustischen 360°-Strahlern, ein großes Diffraktionshorn, eine Audion-Radioschaltung, ein Transistorradio sowie Antennen und Empfänger für ELF-Wellen.

In den 1930er Jahren beschrieb Rudolf Arnheim den Rundfunk als zukünftiges Medium einer körperlosen Klangkunst. Klangkunst ist für Sonntag vor allem eine räumliche Kunst, die den Körper adressiert. In dieser Oper geht er den künstlerischen und politischen Visionen des ersten neuen (Massen-)Mediums Radio von Arnheim, Benjamin, Brecht, später Stockhausen, Cage, Heidegger und Kittler nach. Er argumentiert, dass einerseits die technischen Voraussetzungen des Radios die gleichen Wurzeln haben wie die Zerlegung des Klanges in der neuen wie experimentellen Musik, und andererseits die Institution der Rundfunkanstalten in Europa die Nachkriegs-Avantgarden technisch wie finanziell erst möglich machten. Das Radiogerät und das Radiostudio wurden Teil der Kompositionen. RUNDFUNK AETERNA X ist auch die erste Präsentation der sonradiaGrids, bestehend aus den neu entwickelten akustischen Rundstrahlern von N-solab.

RUNDFUNK AETERNA X ist eine Produktion von N-solab, gefördert vom Hauptstadtkulturfonds. Ihre Uraufführung als medienarchäologische Installation findet in der Akademie der Künste in Zusammenarbeit mit der CTM und der transmediale 2019 statt. Die Installation basiert auf einer Studioproduktion im Auftrag der documenta 14, unterstützt von Deutschlandfunk Kultur.

Jan-Peter E.R. Sonntag (*1965) ist Künstler, Komponist und Forscher. Er studierte Bildende Kunst, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Komposition, Philosophie und Kognitionswissenschaft; Workshops bei Phil Corner, Vinco Globokar, Albert Mangelsdorf, Ray Anderson, John Cage und Alvin Lussier. Er war Assistent von Mauricio Kagel und Rudolf zur Lippe, arbeitete mit bei Performances von Franz Erhard Walther und war Stipendiat der Akademie Schloss Solitude und der Villa Aurora. Neben zahlreiche Auszeichnungen erhielt er unter anderem den Deutschen Klangkunstpreis, den CYNETART Award und den emare-Mexiko-Grant.

Seine vorwiegend raumbezogene Werke werden weltweit gezeigt und aufgeführt. Darüber hinaus schuf er mehr als einhundert ortspezifische Installationen, vier Kammeropern und zwölf Kompositionen für Theater.

Seit 2013 ist er zusammen mit Sebastian Döring der Herausgeber der Schaltungsnotate für Friedrich Kittler Gesammelte Schriften. 2015 realisierte er auf Einladung des Württembergischer Kunstverein Stuttgart seine erste Retrospektive - Rauschen, zu dem 2019 eine Box mit LP und Buch im Merve-Verlag veröffentlich wird. RUNDFUNK AETERNA X wird im Sommer 2019 als Bühnenversion am Theater Freiburg realisiert.

RUNDFUNK AETERNA X bildet den Auftakt der Reihe „Anhörung!“. Die neue Veranstaltungsreihe der Akademie der Künste gibt Anlass, einige exemplarische Hörkunst-Stücke neu zu hören und zu besprechen, Archive zu erforschen, Grenzbereiche auszuloten und Foren der Öffentlichkeit zu erproben. Nach dem Auftakt setzt sich die Reihe mit Hörspielen von Heiner Müller / Heiner GoebbelsInge Müller, Kathrin Röggla und Hermann Bohlen sowie der Eröffnung des Hermann-Naber-Archivs bis 2. Juni 2019 fort.

Samstag, 2.2.2019

18 Uhr

Hanseatenweg

Halle 1

Künstlergespräch über Oper, Immersion, Radio-Utopien

Mit Jan-Peter E.R. Sonntag, Hubertus von Amelunxen und Wolfgang Hagen

Moderation: Detlev Schneider

In deutscher Sprache

Eintritt frei

powered by webEdition CMS