Naunynstraße, Ecke Savignyplatz Aras Ören: Berliner Trilogie

Buchpräsentation

Was will Niyazi in der Naunynstraße, 1973 im Rotbuch Verlag gedruckt, war einer der ersten großen Texte über das türkische Kreuzberg. Das Poem von Aras Ören bildet den Auftakt zur Berliner Trilogie, gefolgt von Der kurze Traum aus Kagithane (1974) und Die Fremde ist auch ein Haus (1980). Erstmals erscheinen die drei erfolgreichen Bücher nun in einem Band, mit einem neuen Vorwort des Autors. Künstlerinnen und Literaturkritiker diskutieren über das Œuvre von Aras Ören, dessen Archiv die Akademie der Künste bewahrt.

Buchpräsentation mit Aras Ören, Schriftsteller, Journalist und Schauspieler; Hatice Akyün, freie Journalistin und Schriftstellerin; Safiye Can, Dichterin und Schriftstellerin; F.C. Delius, Schriftsteller; Cem Özdemir, Bündnis 90/Die Grünen und Robert Stadlober, österreichischer Schauspieler, Synchronsprecher, Musiker und Sänger


Anmeldungen erforderlich:

Heinrich-Böll-Stiftung e.V.
Schumannstr. 8, 10117 Berlin
Fon: (030) 285 34-0
Fax: (030) 285 34-109
E-Mail: info@boell.de

Mittwoch, 4.12.2019

19 Uhr

Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstr. 8
10117 Berlin

Mit Aras Ören, Hatice Akyün, Safiye Can, F.C. Delius, Cem Özdemir, Robert Stadlober

In deutscher und türkischer Sprache

Eintritt frei

Weitere Informationen

www.boell.de

powered by webEdition CMS