urbainable – stadthaltig EC(centri)CITY – Die exzentrische Stadt

Gespräche, Filme, Performance, Installation

Das von Nadim Samman (KW Institute for Contemporary Art) kuratierte Veranstaltungsprogramm lädt bildende Künstler*innen, Architekt*innen und Wissenschaftler*innen ein, über die europäische Stadt des 21. Jahrhunderts als Kompressor und Zentrifuge für die bildenden Künste zu diskutieren. Mit Audiobeiträgen, Podiumsgesprächen und einem ausgewählten Filmprogramm reagieren die Akteure auf Themen der Ausstellung „urbainable – stadthaltig“. Sie weiten das Spektrum hin zu Schnittstellen der bildenden Kunst und zeigen Visionen für ein neues – globales – städtisches Leben.

Talks

16 Uhr: Der letzte Schritt: Mikromobilität, Städte & Privatisierung (in deutscher Sprache)

Globale Startups haben in den letzten Monaten europäische Städte mit Leihfahrrädern und -E-Scootern überschwemmt. Da Fußwege zunehmend von parkenden Fahrzeugen eingenommen werden, entschließen sich einige Bürger dazu, ihrer Frustration durch Vandalismus-Aktionen Luft zu machen und entsorgen die Leihgeräte. In der Tat ist diese Form von Zerstörung und Verlust ein durchaus kalkulierter Teil dieses Geschäftsmodells mit der Ausleihe.

Kann diese Form von alternativen, nicht nachhaltigen Transportmodellen die städtische Verkehrslösung der Zukunft sein? Was kommt als nächstes? Wie verhalten sich diese Modelle zu unserem Verständnis vom öffentlichen Raum? Welche Debatten müssen über den öffentlichen Raum und dessen Wandlung geführt werden?

Mit Regine Keller (Landschaftsarchitektin), Aram Bartholl (Künstler), Ludwig Engel (Futurist), Peter Haimerl (Architekt)

 

18 Uhr: Performance Architektur und Teilhabe (in englischer Sprache)

Die Gesprächsrunde sucht den Dialog mit dem Konzept und den Exponaten der Ausstellung „urbainable – stadthaltig“. Welche Parameter und Schnittstellen müssen wir diskutieren, welche Barrieren müssen wir aufheben, welche Visionen und Wandlungen müssen wir entwickeln, um einen zeitgemäßen "Weg des 21. Jahrhunderts“ zu entwickeln um die Trennung von Themen Klimawandel, Rasse und Stadt aufzuheben.

Mit Nadim Samman (Kurator), Alex Schweder (Architekt/Künstler), Ilka Ruby (Autorin/Kuratorin), Hanune Shalati (Sozialarbeiter)

 

20 Uhr: Brauchen wir einen Green New Deal für die Kultur? (in deutscher Sprache)

Im November 2019 traten Kulturschaffende in Deutschland erstmals und gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit ein. Eine Initiative, die im Zuge des Transformationsprozesses durch die Corona-Krise an Bedeutung weiter zunimmt. Daran anschließend diskutieren Vertreter*innen über konkrete Bedürfnissen und Perspektiven im Kultursektor und die Rolle des Kulturbetriebs und von Kulturschaffenden im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Verantwortung für Fragen des Klimaschutzes, der Energiewende und Ressourcenschonung.

In Kooperation mit Monopol/Innogy Stiftung mit Elke Buhr (Monopol), Andreas Greiner (Künstler), Britta Peters (Künstlerische Leiterin, Urbane Künste Ruhr), Matthias Sauerbruch (Architekt), Hortensia Völkers (Künstlerische Direktorin, Kulturstiftung des Bundes)

 

Filmprogramm
12 - 24 Uhr mit Aram Bartholl (DE), Carson Chan/Gustav Düsing (CA/DE), Max Colson (GB), Fabian Knecht/Bernhard Landen (DE), Umber Majeed (PK), Tega Brain/Sam Lavigne (AUS/USA), Bassem Saad (LB), Alex Schweder (USA)

Filmprogramm als PDF
In englischer Sprache

 

Performance von Alex Schweder und Installation von Aram Bartholl

Alex Schweders Two Degrees Later (2020) ist eine ortsspezifische dreiteilige Performance, die das Wasser in den verschiedenen Innenhöfen der Akademie versetzt und umgestaltet. Jede einzelne Aktion setzt sich kritisch mit spezifischen Ortsbestimmungen im historischen Gebäude auseinander, indem sie mit deren Angebotscharakter, Begrenzungen und Wahrnehmung spielt. Als spekulierende Reaktion auf die aktuelle Krisen reflektiert Schweders Performance dynamische Systeme jenseits der Entwicklung von Neubauten, um seine Vision einer performativen Architektur zu erarbeiten.

Aram Bartholls Unlock Life (2020) zeigt eine Gruppe von Leih-E-Scootern und Fahrrädern aus verschiedenen Kanälen Berlins. Nach monate- oder sogar jahrelangem Aufenthalt im Wasser haben die Fahrzeuge ihre Attraktivität völlig verloren und sind mit Schlamm und Algen bedeckt.

 

>> DIGITALES PROGRAMM: Roundtable-Gespräche (Audio-Beiträge)
In deutscher und englischer Sprache

 

In Kooperation mit der Berlin Art Week, Innogy Stiftung und MONOPOL

 

Anlässlich der Berlin Art Week präsentiert Ec(centri)City – Die exzentrische Stadt ein ausgewähltes Filmprogramm, das zahlreiche – zum  Teil auch bislang unveröffentlichte – kritische und visionäre Beiträge zum Thema von insgesamt 11 internationalen Künstlern*innen zeigt.

Donnerstag, 10.9.2020

12 – 0 Uhr

Hanseatenweg

In Kooperation mit der Berlin Art Week, Innogy Stiftung und MONOPOL

In deutscher und englischer Sprache

Eintritt mit Ausstellungsticket

Weitere Informationen

Filmprogramm als PDF
In englischer Sprache

Roundtable-Gespräche (Audio-Beiträge)
In deutscher und englischer Sprache

www.adk.de/urbainable

Aktuelle Hygiene-Regeln