Benjamin und Brecht. Denken in Extremen

Führungen

Zu der Ausstellung „Benjamin und Brecht. Denken in Extremen“ finden folgende Führungen und Werkstätten statt:

Öffentliche Führungen

  • dienstags 17 Uhr
  • sonntags 12 Uhr 
  • zusätzlich am 13.12. und 14.12. im Anschluss an „Krise ist immer. Theatralische Versuchsanordnung“, jeweils um 21 Uhr (Ausstellung bis Mitternacht geöffnet)
  • Feiertage: Führungen am 31.10. und 26.12. um 12 Uhr
  • englischsprachige öffentliche Führungen:
    5.11.2017, 12 Uhr
    7.1.2018, 12 Uhr 

€ 3 zzgl. Ausstellungsticket (bis 18 Jahre und dienstags 15 – 19 Uhr Eintritt frei)

Sonderführungen

  • Sonderführungen in englischer und französischer Sprache sowie Führungen für Schulklassen auf Anfrage unter kunstwelten@adk.de

einmalig € 30 zzgl. Ausstellungsticket pro Person (bis 18 Jahre und für Schulklassen und Studierendengruppen Eintritt frei, Nachweis erforderlich) 

  • Führungen für sehbehinderte und blinde Besucher
    10.11., 15 Uhr
    4.1., 12.30 Uhr – öffentliche szenische Führung

ermäßigter Eintritt (6 €), Begleitung frei, mit Anmeldung unter kunstwelten@adk.de

Szenische Führungen mit Studierenden der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin, Regie: Kerstin Hensel

  • 12. / 26.11., 12 Uhr
  • 18.11., 22.30 Uhr, anlässlich der Veranstaltung „Man kann nicht lernen, nicht zu lernen. Aus dem Brecht-Kontainer“
  • 3.12., 14 Uhr
  • 27.1., 22 Uhr zur Finissage (Ausstellung bis Mitternacht geöffnet)

€ 3 zzgl. Ausstellungsticket (bis 18 Jahre frei)
In den szenischen Führungen führen junge Schauspieler als Benjamin und Brecht Streitgespräche, sie tragen Originaltexte des Kritikers und des Dichters vor sowie fiktive Texte, die Kerstin Hensel geschrieben hat, lesen aus Gedichten und Erzählungen von Baudelaire und Kafka, um die sich Diskussionen von Benjamin und Brecht drehten, und ebenso Kommentare von Freunden und Feinden.

Werkstätten für Kinder und Jugendliche