Johanna Diehl, <i>Das imaginäre Studio XIV</i> (Hermann Scherchens rotierender Nullstrahler, Studio für Elektroakustische Musik, Akademie der Künste, Berlin), gelatin silver print, 2017, 61 × 49 cm

Clara Iannotta

Clara Iannotta wurde 1983 in Rom geboren. Ihr Bachelorstudium in Komposition absolvierte sie in Mailand bei Alessandro Solbiati. 2010 zog sie zum Masterstudium bei Frédéric Durieux und zu Kursen am IRCAM nach Paris. Seither hatte sie inspirierende Diskussionen mit vielen Komponisten, sprach über Notation mit Mark Andre, über Material mit Franck Bedrossian, über Form mit Chaya Czernowin und über Stille mit Steven Takasugi. Clara Iannotta interessiert sich besonders für Musik als eine existenzielle physische Erfahrung – Musik sollte ebenso gesehen wie gehört werden. Daher spricht sie eher über die Choreografie eines Klangs als über seine Orchestrierung. 2013 war Clara Iannotta ein Jahr lang Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD in Berlin. Inzwischen arbeitet sie an ihrem PhD an der Harvard University in Boston. Clara Iannotta lebt in Berlin und Boston.