Johanna Diehl, <i>Das imaginäre Studio XIV</i> (Hermann Scherchens rotierender Nullstrahler, Studio für Elektroakustische Musik, Akademie der Künste, Berlin), gelatin silver print, 2017, 61 × 49 cm

Gerriet K. Sharma

Der Klangkünstler und Komponist lebt in Graz und Luzern. Er studierte Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien (KHM) Köln und machte einen Master in Komposition/Computermusik am Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (KUG). 2016 schloss er seine Dissertation an der künstlerisch-wissenschaftlichen Doktoratsschule der KUG mit dem Titel „Komponieren mit skulpturalen Klangphänomenen in der Computermusik“ ab. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die theoretische und kompositorische Auseinandersetzung mit Raum als „Spatial Practices“. Er ist Senior Artistic Researcher des OSIL-Projekts (Orchestrating Space by Icosahedral Loudspeaker) im Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) des österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) an der KUG. Für das Wintersemester 2017/18 wurde er auf die Edgar Varèse Professur (DAAD) an der Technischen Universität Berlin berufen.