Johanna Diehl, <i>Das imaginäre Studio XIV</i> (Hermann Scherchens rotierender Nullstrahler, Studio für Elektroakustische Musik, Akademie der Künste, Berlin), gelatin silver print, 2017, 61 × 49 cm

Hans Tutschku

Hans Tutschku wurde 1966 in Weimar geboren. Er studierte Komposition an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden und am IRCAM in Paris. Von 1989 an begleitete er während mehrerer Konzertzyklen Karlheinz Stockhausen, um sich von ihm in die Klangregie einweisen zu lassen. Darüber hinaus studierte Hans Tutschku Sonologie und Elektroakustische Komposition in Den Haag und besuchte mehrere Kompositionsworkshops bei Klaus Huber und Brian Ferneyhough. Zur gleichen Zeit hatte Tutschku eine Gastprofessur für Elektroakustische Komposition in Weimar inne. Nach Lehrtätigkeiten am IRCAM in Paris und in Montbéliard und an der Technischen Universität Berlin wurde Hans Tutschku im September 2004 an die Harvard University in Cambridge als Professor für Komposition und als Leiter des Studios für Elektroakustische Musik berufen.