Johanna Diehl, <i>Das imaginäre Studio XIV</i> (Hermann Scherchens rotierender Nullstrahler, Studio für Elektroakustische Musik, Akademie der Künste, Berlin), gelatin silver print, 2017, 61 × 49 cm

Klanginstallationen

Buchengarten, Eingangsfoyer

Do 18–18:30 + 19–24 Uhr, Fr 10–24 Uhr, Sa 10–24 Uhr, So 10–24 Uhr

Society for Nontrivial Pursuits 
CodeChoir 2.0 (2017) (UA)
Vernetzt generative 13-Kanal-Klanginstallation

CodeChoir 2.0 ist zunächst eine generative Klanginstallation. In fünf Klangkörpern, die geometrisierten Vogelnestern ähneln, spielen fünf vernetzte Raspberries gemeinsam Schichten von Klängen: von algorithmisch erzeugten Vogelmelodien über abstrakte Klangsynthese bis hin zu field recordings reicht das Repertoire der Elemente, die sich dynamisch immer neu zusammensetzen. Die vernetzte Code-Architektur ermöglicht es, jederzeit neue Schichten hinzuzufügen, und in die laufenden Schichten und ihre Koordination einzugreifen. Darüber hinaus ist die Installation auch als Raumklang-Instrument gestaltet. Man kann über Code komplexe Klangstrukturen in Echtzeit auf die Klangkörper verteilen, also live mit ihnen in ihrer Umgebung spielen, idealerweise in Gruppen, die gemeinsam mit Live-Coding musizieren.

Alberto de Campo

© Anne Wellmer