Johanna Diehl, <i>Das imaginäre Studio XIV</i> (Hermann Scherchens rotierender Nullstrahler, Studio für Elektroakustische Musik, Akademie der Künste, Berlin), gelatin silver print, 2017, 61 × 49 cm

Licht-Allegorien

Freitag, 29.9.2017

20 – 22 Uhr, Halle 2
KONZERT
Licht-Allegorien

Kompositionen unter Einbeziehung von Licht, Video und Film sowie Uraufführung von Alegorías de la luz (2017) von José M. Sánchez-Verdú. 
Tickets

 

Programm 

Olga Neuwirth, !?dialogues suffisants!? (1991/92) für Violoncello, Schlagzeug, Tonband und Videomonitore

Ludger Brümmer, Lichtspiel Op.II (2007) für Ensemble und fixierte Klänge zum gleichnamigen Film von Walter Ruttmann (1921)

Clemens Gadenstätter, Bildstudie: Ruttmann Op. 3 (2010) für Ensemble und Lichteffekte aus dem Ensemble zum Film Lichtspiel Op. 3 von Walter Ruttmann (1924)

Malte Giesen, Tu m (2014) für Ensemble und Elektronik zu einem Film von Lillevan

José M. Sánchez-Verdú, Alegorías de la luz (2017) (UA) für sieben Instrumentalisten, vier Filmprojektoren (zwei 16 mm-Filmprojektoren, ein 35 mm-Filmprojektor und ein Digitalprojektor), vier Leinwände, Live-Manipulation der Filme, Live-Elektronik und Hermann Scherchens rotierende Lautsprecherkugel.

 

Interpreten

ensemble ascolta
Markus Schwind – Trompete
Andrew Digby – Posaune
Erik Borgir – Violoncello
Anna Carewe – Violoncello
Klaus Steffes-Holländer – Klavier
Hubert Steiner – Gitarre
Julian Belli – Schlagzeug
Matthias Engler – Schlagzeug

Deneb Martos – Film, Projektoren

Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste – Live-Elektronische Realisation
Gregorio García Karman – Klangregie
Evelyn Saylor – Klangregieassistenz

Steffen Tast – Dirigent

 

Mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung, des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, der Botschaft von Spanien und des Instituto Cervantes Berlin