Johanna Diehl, <i>Das imaginäre Studio XIV</i> (Hermann Scherchens rotierender Nullstrahler, Studio für Elektroakustische Musik, Akademie der Künste, Berlin), gelatin silver print, 2017, 61 × 49 cm

Gravesano Recital

Sonntag, 1.10.2017

12 – 13.30 Uhr, Halle 1
MATINEEKONZERT
EM4 Nr. 9 | Berliner Studios Zurück zum Ursprung“

Konzert und Gespräch mit Luca Frei und Myriam Scherchen. Zu hören sind Kompositionen aus dem Umfeld des elektroakustischen Experimentalstudios Gravesano von Vladimir Ussachevsky, Luc Ferrari, François-Bernard Mâche und Iannis Xenakis. In Kooperation mit dem Ensemble ilinx, Studio für Neue Musik der Universität der Künste Berlin (Leitung: Elena Mendoza und Leah Muir). Moderation: Werner Grünzweig

Tickets

 

Programm 

Vladimir Ussachevsky, Gravesano-Etude No. 1 (1957) für Tonband

François-Bernard Mâche, Soleil Rugueux (1961) für 4-Kanal-Tonband

Luc Ferrari, Tautologos I (1961) für 4-Kanal-Tonband

Iannis Xenakis, Analogique A et B (1958/59) für neun Streichinstrumente und sinusförmige Töne

 

Interpreten

Ensemble ilinx
​Sarah Martin ​ – Violine 1
Marika Ikeya – Violine 2
Patricia Stoehr – Violine 3
Marcello Pojaghi – Violoncello 1
Clara Baesecke – Violoncello 2
Stefano Cucuzella – Violoncello 3
Adam Goodwin – Kontrabass 1
Samuel Ortega – Kontrabass 2
Ulf Mengersen – Kontrabass 3

Fernando Bustamante – Dirigent

Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste – elektronische Realisation
Michael Hauschke, Alexander Choeb – Klangregie

 

Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft von Spanien