(Post)Koloniales Unrecht und juristische Interventionen

Symposium II

26. und 27. Mai 2018

Performances of No-thingness

Konzept: Nana Adusei-Poku (Kulturwissenschaftlerin)

Im Zentrum dieser diskursiven Plattform steht die Kulturproduktion der Black Diaspora als Kritik hegemonialer Konstrukte von Identität. Mit künstlerischen Positionen zu Queer Studies, Embodiment, Performativität und Dekolonisation u.a. mit Nana Adusei-Poku, Travis Alabanza, Ain Bailey, Melissa Blanco Borelli, Che Gossett, NIC Kay, Autumn Knight, Christina Sharpe und Sorryyoufeeluncomfortable.