re.act.feminism
performancekunst der 1960er und 70er jahre heute
Ausstellung, Videoarchiv, Live-Performances und Tagung

13. Dezember 2008 – 8. Februar 2009
Akademie der Künste
Hanseatenweg 10, 10557 Berlin













Ein Projekt von cross links e.V., kuratiert von Bettina Knaup und Beatrice E. Stammer, realisiert in Partnerschaft mit der Akademie der Künste, Berlin, mit freundlicher Unterstützung von Hauptstadtkulturfonds, Schering Stiftung und Bundeszentrale für politische Bildung.



 

Video der Ausstellungseröffnung

Die sich seit den 1960er und 70er Jahren entwickelnde Performancekunst war von Ideen einer gesellschaftlichen Emanzipation durchdrungen und wesentlich von Künstlerinnen geprägt, die dem Feminismus nahestanden. Performancekunst suchte die Verschränkung von Kunst und Leben, von privat und öffentlich. Sie bot ein ideales Medium, um Zuschreibungen von (weiblicher) Identität aufzudecken oder zu unterlaufen und um sich als handelnde Subjekte neu zu erfinden. Performance war zudem als neue Kunstform, jenseits der traditionellen Kunstorte, ein Medium für kollektive und gesellschaftliche Intervention.
re.act.feminism nimmt eine exemplarische Bestandsaufnahme dieser genderkritischen Performancekunst vor und fragt nach ihrem Widerhall in aktuellen künstlerischen Produktionen, in Form von Re-enactments, Wiederaneignungen, Neuformulierungen oder dokumentarischen und archivarischen Projekten. 

Abbildungen (rechte Spalte)
Das Videoarchiv, Foto: Andreas Süß
Ausstellungsansicht mit dem „Performance Archive“ von Leslie Labowitz und Suzanne Lacy und der Installation „Touching“ von Babette Mangolte (im Vordergrund), Foto: Andreas Süß
Arbeiten von Orshi Drozik in der Ausstellung, Foto: Andreas Süß
“Angel M“ – eine Performance dank Ulrike Rosenbach, Performance von Andrea Saemann am 23.1.2009, Foto: Jan Stradtmann
Never Mind Pollock, 
Performance von Lilibeth Cuenca am 23.1.2009, Foto: Jan Stradtmann



 

re.act.feminism – performance art of the 1960s  and 70s today

exhibition, video archive, live performances and conference

13.12.2008 – 8.2.2009
Akademie der Künste
Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

A project by cross links e.V., curated by Bettina Knaup and Beatrice E. Stammer, produced in partnership with Akademie der Künste, Berlin, supported by Hauptstadtkulturfonds, Schering Stiftung and Bundeszentrale für politische Bildung.

A book accompanying the exhibition will be coming out soon. Please send us an email with your address if you would like to be notified of its publication.

Performance art emerging in the 1960s and 70s was infused with ideas of social emancipation and fundamentally influenced by women artists interested in feminism. Performance art explored the intersection of art and life, of private and public. It offered an ideal medium for examining, deconstructing or reinventing (female) identity moving beyond attributions of femininity in mainstream culture. Moreover, as a new art form, occurring outside the confines of the traditional art space, performance was a medium for collective and social intervention in the public sphere.
re.act.feminism provides an exemplary overview of gender-critical performance art and investigates its resonances in current artistic productions in the form of re-enactments, re-appropriations, new formulations or documentary and archival projects.


 

Ausstellung
Videoarchiv
Live-Performances und Tagung
Projektteam
Presse
Partner
Danksagung





powered by webEdition CMS