Bibliothek der Akademie der Künste

Wieland Herzfelde

Wieland Herzfelde 1979 in seiner Wohnung in Berlin-Weißensee Foto: Manfred Krause

Die Bibliothek der einstigen Preußischen Akademie der Künste zählte zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa. Ihre Bestände waren damals so gefragt, dass ihr Katalog immer wieder in Buchform herausgegeben wurde. Durch die faschistische "Gleichschaltung" nach 1933 schrumpfte der Bestand auf knapp 500 Bände zusammen.
Ein Neuanfang wurde 1950 mit der Übernahme des Nachlasses von Heinrich Mann gesetzt.
Parallel zu den Kunst- und Literaturarchiven der Akademie der Künste wuchs auch die Bibliothek, denn mit den Nachlässen der Künstler, Schriftsteller und Gelehrten gelangten meist deren Privatbibliotheken in den Besitz der Akademie.
Diese Nachlassbibliotheken bilden den Grundbestand der Bibliothek.
Die Bibliothek der Akademie der Künste verfügt heute über einen Bestand von ca. 550.000 Bänden. Sie ist eine Spezialbibliothek, die den Mitgliedern und Mitarbeitern der Akademie der Künste zur Verfügung steht, darüber hinaus aber auch der wissenschaftlich interessierten Öffentlichkeit zugänglich ist. Ein Teil der Bände ist Präsenzbestand.

Bibliothek > elektronischer Katalog

(Stand 20.09.2011)


Archivfenster

Theodor W. Adorno Kranichsteiner Vorlesungen

Buchpräsentation und Gespräch am 9. September 2014 um 20.00 Uhr

Berlin, Hanseatenweg 10

Seit 1950 nahm Theodor W. Adorno (1903–1969) regelmäßig an den »Internationalen Ferienkursen für Neue Musik« teil. Dort hielt er die »Kranichsteiner Vorlesungen«, die nun als Buch mit DVD im Suhrkamp Verlag erschienen sind. Die Vorlesungen behandeln ästhetische und kompositorische Probleme der Neuen Musik, und sie dokumentieren auch Adornos Auseinandersetzung mit der jungen Komponistengeneration. Pierre Boulez und Karlheinz Stockhausen waren unter den Zuhörern, als Adorno Schönberg-Lieder analysierte, spielte und sang. Im Unterschied zu den meisten Vorlesungen von Adorno sind die bei den Ferienkursen gehaltenen auch als Tonaufnahme überliefert – ein einzigartiges Dokument. Die Veranstaltung wird Geschichte und Aktualität von Adornos Kranichsteiner Beiträgen beleuchten.

Begrüßung Enno Poppe, Grußwort der Hamburger Stiftung Joachim Kersten, Einführung Michael Schwarz
Klaus Reichert im Gespräch mit Dörte Schmidt, Hermann Danuser und Dieter Schnebel.

In Zusammenarbeit mit der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur