no-img
Plakatmotiv

Was der Künstler, Verleger, Zeitzeuge, Sammler Klaus Staeck hier erstmals umfassend ausstellt, entwirft ein Panorama der Kunst seit den 60er Jahren und der gesellschaftspolitischen Geschichte der Bundesrepublik.

   mehr
Beiträge im Blog

Erklärung zum UNESCO-Welttag des Urheberrechtsmehr

Akademie der Künste trauert um Günter Grassmehr

Ukrainischer Regisseur Oleg Senzow seit bald einem Jahr in Moskau inhaftiertmehr

Deutsch-israelischer Dramatikerdialog im Herbst 2015mehr

Akademie der Künste erbt Brecht-Handschriftenmehr

© Stiftung Deutsche Kinemathek – Filmmuseum Berlin
Dienstag, 28.4. Film und Gespräch

19 Uhr

Hanseatenweg

Studio

Kunst für Alle – Keine Kunst Klaus Wildenhahn

„Harlem Theater“ ist ein Film über die Arbeit einer schwarzen Schauspielertruppe, über die Stimmung in Amerika im Sommer 1968, unmittelbar nach der Ermordung von Martin Luther King, und über das Verhalten von Menschen in politischer und sozialer Unterdrückung.

   mehr
© Philippe Lainé (Detail)
Mittwoch, 29.4. Film und Gespräch

19 Uhr

Hanseatenweg

Clubraum

Valeska-Gert-Gastprofessur Sommersemester 2015 Robyn Orlin

Die südafrikanische Choreografin Robyn Orlin übernimmt die Valeska-Gert-Gastprofessur für Tanz und Performance. Zu Beginn ihrer Arbeit mit den Studierenden zeigt sie den 2005 produzierten Film „Beautés cachées, sales histoires“ (Versteckte Schönheiten, schmutzige Geschichten).

   mehr
ZERO, Programmheft. Motiv: Ein Mund (Annette Piene) spricht "Z-E-R-O", in: ZERO, 3, 1961
Freitag, 1.5. Vortrag und Diskussion

20 Uhr

Pariser Platz

Plenarsaal

dynamo Symposium in Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin

Die ZERO foundation diskutiert mit internationalen Wissenschaftlern und Künstlern über die Relevanz der Künste für die Erzeugung von Wirklichkeit. Weitere Veranstaltungen zur ZERO-Ausstellung (im Gropius-Bau) in der Akademie der Künste am 2.5. und 6.6.

   mehr
Szenenbild aus "Ich war neunzehn", Regie Konrad Wolf, 1967. Deutsche Kinemathek © DEFA-Stiftung
Sonntag, 3.5. Lesung und Diskussion

14 Uhr

Pariser Platz

ZUKUNFT ERINNERN Der 8. Mai 1945. Lesemarathon und Podiumsdiskussion

Die Anrainer des Pariser Platzes erinnern gemeinsam an das Ende des Zweiten Weltkrieges am 8. Mai 1945, an die Befreiung von nationalsozialistischer Terrorherrschaft, aber auch an den Aufbruch zu einem neuen Europa. Weitere Informationen zum Gesamtprogramm:www.berlin.de/mai45

   mehr
Gad Granach, 1998 Foto © Ölbaum Verlag
Dienstag, 5.5. Filmvorführung

19 Uhr

Hanseatenweg

Clubraum

Gad Granach Eine Sternstunde der Kleinkunst

Der junge Granach wäre gewiss in die Fußstapfen des großen Schauspielers Alexander Granach getreten – hätte er nicht 1936 nach Palästina emigrieren müssen, wo man keine Unterhaltungskünstler, sondern Arbeiter brauchte.

   mehr
Filmstill © 2015 Concorde Filmverleih / Jan Betke
Mittwoch, 6.5. Preview

19 Uhr

Hanseatenweg

Studio

Mitglieder stellen vor Margarethe von Trotta „Die abhandene Welt“

Historische Frauenfiguren und komplexe Beziehungen von Schwestern spielen im Werk von Margarethe von Trotta eine zentrale Rolle. Film und Gespräch mit Margarethe von Trotta.

   mehr
Angela Krauß, Foto © Suhrkamp Verlag
Donnerstag, 7.5. Buchpremiere

20 Uhr

Pariser Platz

Plenarsaal

Angela Krauß „Eine Wiege“

Mit diesem Buch wagt Angela Krauß „die einzig ersehnte Konsequenz des Dichtens: dass meine Person in ihrer poetischen Gestalt restlos auf- also untergeht“. Sebastian Kleinschmidt stellt die Leipziger Autorin und ihr neues Buch vor.

   mehr
Vorschau

Käthe-Kollwitz-Preis 2015: Bernard Frize Ausstellung des Käthe-Kollwitz-Preisträgers 2015, Bernard Frize, ab 11.9. am Hanseatenweg mehr