Film- und Medienkunst – Mitglieder

Edgar Reitz

Regisseur, Autor

Am 1. November 1932 in Morbach/Hunsrück geboren, lebt in München.
Von 1984 bis 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin (West), Sektion Film- und Medienkunst.
Seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst.

Biographie

1952 Abitur in Simmern.
Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik, Kunstgeschichte und Publizistik in München.
1950-1954 Veröffentlichung von Gedichten und Erzählungen.
Gründung und Mitherausgeber der literarischen Zeitschrift "Spuren".
1952-1953 Schauspielunterricht bei Ruth von Zerboni.
1953 Gründung des "Studentischen Zimmertheaters", später "Studiobühne an der Universität München".
1953 erste Filmversuche und Assistenzen.
Seit 1957 dramaturgischer Mitarbeiter der Gesellschaft für bildende Filme (GBF) in München.
1956-1959 Regisseur von Kultur- und Kurzfilmen.
1962-1965 Leiter der Abteilung für Entwicklung und Experiment der Münchner Industrie- und Werbefilmfirma "Insel-Film".
1962 Initiation der Gründung der Abteilung Film an der Hochschule für Gestaltung in Ulm, zusammen mit Alexander Kluge.
Bis 1968 Dozent an der Ulmer Hochschule für Gestaltung.
1966 erster Spielfilm und weitere Produktion von Filmen in eigener Firma "ERF Edgar Reitz Filmproduktions-GmbH".
1971 Gründung der Filmwerkstatt "Studio U.L.M." in München, zusammen mit Alf Brustellin und Bernhard Sinkel.
1995-1998 Leitung des Europäischen Instituts des Kinofilms in Karlsruhe.
Seit 1997 Professor für Film an der staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe.

Werk

Film:
1953 Auf offener Bühne. Kurzfilm. 35 Min., Coregie
1953 Gesicht einer Residenz. Kurzfilm. 40 Min., Coregie
1958 Schicksal einer Oper. Kurzfilm. 15 Min., Coregie
1957 Experimentelle Krebsforschung. Industriedokumentation. 40 Min.
1958 Moltopren 1-4 Industriefilm-Serie. 80 Min.
1959 Post und Technik. Industrie-Dokumentarfilm. 35 Min.
1959 Kommunikation. Experimentalfilm. 12 Min.
1960 Yucatan. Poetischer Dokumentarfilm. 11 Min.
1960 Baumwolle. Industrie-Dokumentarfilm. 22 Min.
1962 Geschwindigkeit. Kurzfilm. 13 Min.
1964 Binnenschiffahrt. Industriefilm. 20 Min.
1965 Unendliche Fahrt - aber begrenzt. Experimentalfilm. 200 Min.
1964/65 VariaVision, ein filmisches Perpetuum Mobile. 580 Min.
1966 Die Kinder. Kurzfilm. 12 Min.
1966/67 Mahlzeiten. Spielfilm. 97 Min.
1967 Fußnoten. Experimenteller Spielfilm. 100 Min.
1968 Filmstunde. Dokumentarfilm. 45 Min.
1968/69 Cardillac. Spielfilm. 102 Min.
1970 Uxmal. Dokumentar-Spielfilm. 80 Min.
1969/70 Geschichten vom Kübelkind. Spielfilm in 23 Episoden, mit Ula Stöckl. Ca.220 min.
1971 Das Goldene Ding. Spielfilm, gemeinsam mit U.Stöckl und A. Brustellin. 118 Min., 1971
1972 Kino Zwei. Fernsehfilm. 45 Min.
1973 Die Reise nach Wien. Spielfilm. 105 Min.
1974 In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod. Dokumentarfilm. 90 Min. Buch und Regie gemeinsam mit Alexander Kluge
1976/77 Stunde Null. Spielfilm. 118 Min.
1978 Deutschland im Herbst (Episode Grenzstation) Spielfilm. 95 Min.
1978 Der Schneider von Ulm. Spielfilm. 111 Min.
1979 Susanne Tanzt. Dokumentarfilm. 35 Min.
1980 Geschichten aus den Hunsrückdörfern. Dokumentarfilm. 120 Min. 1980
1994 Die Nacht der Regisseure. Dokumentarfilm. 100 Min.

DIE HEIMAT-TRILOGIE
Spielfilm-Zyklus in 30 Teilen 1980-2004: (Gesamtlänge 52 Stunden, 8 min., Kino: 24B/S)

Heimat, eine deutsche Chronik
1. Fernweh (1919-1928) 119 Min.
2. Die Mitte der Welt (1929-1933) 93 Min.
3. Weihnacht wie noch nie (1935) 58 Min.
4. Reichshöhenstraße (1938) 58 Min.
5. Auf und davon und zurück (1938-1939) 58 Min.
6. Heimatfront (1943) 58 Min.
7. Die Liebe der Soldaten (1944) 59 Min.
8. Der Amerikaner (1945-1947) 102 Min.
9. Hermännchen (1955-1956) 138 Min.
10. Die stolzen Jahre (1967) 82 Min.
11. Das Fest der Lebenden und der Toten (1982) 100 Min.

Die zweite Heimat, Chronik einer Jugend
12. Die Zeit der ersten Lieder (1960) 120 Min.
13. Zwei fremde Augen (1960-1961) 115 Min.
14. Eifersucht und Stolz (1961) 116 Min.
15. Ansgars Tod (1961-1962) 100 Min.
16. Das Spiel mit der Freiheit (1962) 119 Min.
17. Kennedys Kinder (1963) 108 Min.
18. Weihnachtswölfe (1963) 110 Min.
19. Die Hochzeit (1964) 120 Min.
20. Die ewige Tochter (1965) 118 Min.
21. Das Ende der Zukunft (1966) 132 Min.
22. Zeit des Schweigens (1967-1968) 120 Min.
23. Die Zeit der vielen Worte (1968-1969) 121 Min.
24. Kunst oder Leben (1970) 133 Min.

Heimat 3, Chronik einer Zeitenwende
25. Das glücklichste Volk der Welt (1989) 106 Min.
26. Die Weltmeister (1990) 100 Min.
27. Die Russen kommen (1992-1993) 125 Min.
28. Allen geht's gut (1995) 132 Min.
29. Die Erben (1997) 103 Min.
30. Abschied von Schabbach (1999) 105 Min.

2005/06 Heimat-Fragmente, Epilog der Heimat-Trilogie, 146 Min.

Buch:
Edgar Reitz/ Alexander Kluge/ Wilfried Reinke: Wort und Film. Sprache im Technischen Zeitalter Berlin 1965
Alexander Kluge/Edgar Reitz: BESTANDSAUFNAHME FILM: Utopie Film, Frankfurt am Main 1983
Edgar Reitz/Peter Steinbach: "HEIMAT,eine deutsche Chronik", Nördlingen (Greno) 1985 Taschenbuchausgabe: ebd. 1988
Edgar Reitz: "HEIMAT.EINE BILDCHRONIK" Bünchen (Bucher) 1985
Edgar Reitz: "LIEBE ZUM KINO, Utopien und Gedanken zum Autorenfilm 1962-1983", Köln (Verlag Köln 78) 1984
Edgar Reitz: "DIE ZWEITE HEIMAT, Chronik einer Jugend", München (Goldmann) 1993
Edgar Reitz: "DREHORT HEIMAT, Arbeitsnotizen und Zukunftsentwürfe" Hg. Michael Töteberg, Frankfurt (Verlag der Autoren) 1993
Edgar Reitz: "BILDER IN BEWEGUNG", Essays, Gespräche zum Kino, Reinbeck bei Hamburg (rororo-Sachbuch) 1995
Edgar Reitz, Graziano Arici: "HEIMAT DUE, Cronaca di una Giovinezza" I luoghi, i protagonisti, le immagini di scena, Bild und Textband Milano 1994 (Arnoldo Mondadori)
HEIMAT, ein Lesebuch (Hg. Manfred Kluge) "Sichtbares und Unsichtbares". München 1989, Wilhelm Heyne-Verlag
Edgar Reitz, Film Als Heimat, (Reinhold Rauh) München (Heyne) 1993
Edgar Reitz: "DEN ANDEN HJEMSTAVN" Bogen om filmserien, Kopenhagen, (Raevens) 1994
Edgar Reitz: PANTA CINEMA, "Dai miei quaderni", Milano, (RCS) 1994
Edgar Reitz: KINO, Ein Gespräch mit Heinrich Klotz und Lothar Spree, Karlsruhe (HfG) 1994
Edgar Reitz: "HEIMAT DUE, in tredici libri, Sceneggiatura, Introduzione di Bernardo Bertolucci, Milano (Bompiani) 1994
Edgar Reitz: HEIMAT 3, Chronik einer Zeitenwende, Knaus-Verlag 2004
Edgar Reitz: DIE HEIMAT TRILOGIE, Bildband, Collection Rolf Heyne 2004
Edgar Reitz: Drehort Heimat (Neufassung) Arbeitsnotizen und Zukunftsentwürfe, Hg. Ingo Fliess Verlag der Autoren 2004/05
Edgar Reitz: Festschrift zum Zuckmayer-Preis 2005

Auszeichnungen

1960 Rom, 1. Preis "bester wissenschaftlicher Film" für EXPERIMENTELLE KREBSFORSCHUNG
1960 Rouen, 1. Preis Europäische Industriefilmtage für BAUMWOLLE
1961 Berlin, 2. Preis Industriefilmtage für MOLTOPREN I-IV
1963 Berlin, Filmband in Gold, Bundesfilmpreis für GESCHWINDIGKEIT
1967 Venedig, Internationale Filmfestspiele der Biennale Silberner Löwe
Preis "Opera Prima" für MAHLZEITEN
1967 Berlin, Filmband in Silber (Bundesfilmpreis) für MAHLZEITEN
1969 Venedig, Internationale Filmfestspiele der Biennale, Silberner Löwe für CARDILLAC
1969 Venedig, C.I.D.A.L.C.-Preis für CARDILLAC
1969 Berlin, Filmband in Silber (Bundesfilmpreis) für CARDILLAC
1970 Osaka, Internatinal Filmfestival of Japan, Erster Preis der Kathegorie Spielfilm für CARDILLAC
1970 Bundesfilmpreis in Silber für CARDILLAC
1973 Sorrent, internationale Filmfestspiele: Premio Sirena d'Argento für DIE REISE NACH WIEN
1974 Berlin, Ernst Lubitsch Preis für DIE REISE NACH WIEN
1975 Berlin, Filmband in Gold (Bundesfilmpreis) für IN GEFAHR UND GRÖSSTER NOT...
1977 Berlin, Filmband in Silber (Bundesfilmpreis) für STUNDE NULL
1978 Berlin, Deutscher Filmpreis in Gold (Bundesfilmpreis) für DEUTSCHLAND IM HERBST
1978 Marl, Adolf Grimme Preis für STUNDE NULL
1984 Venedig, Internationale Filmfestspiele der Biennale, FIPRESCI-Preis (internationaler Kritikerpreis) für HEIMAT
1984 Berlin, DIE GOLDENE KAMERA
1984 DER KRITIKERPREIS der deutschen Kritiker e. V. Berlin für HEIMAT
1985 Mainz, Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz
1985 London-Filmfestival, Kritikerpreis "Best. foreign Language Film" für HEIMAT
1985 Marl, Adolf Grimme Preis (mit Gold) für HERMÄNNCHEN (HEIMAT)
1986 London, The British Film Academy Award: for the best Television Programme DIE ZWEITE HEIMAT
1986 Marl, Adolf Grimme Preis (mit Gold) für HEIMAT
1987 Berlin, Bundesfilmpreis in Gold für die Produktion "Das Schweigen des Dichters"
1992 Venedig, Internationale Filmfestspiele, Biennale
GOLDENER LÖWE, Spezialpreis zu 60 Jahre Biennale di Venezia für DIE ZWEITE HEIMAT
1993 Bonn, Bundesverdienstkreuz erster Klasse
1994 Marl, Adolf Grimme Preis für DIE ZWEITE HEIMAT
1993 Rom, Premio David "Luchino Visconti" für DIE ZWEITE HEIMAT
1993 Köln, Deutscher Fernsehpreis "Telestar"
1993 Kultureller Ehrenpreis der Stadt München für das Gesamtwerk
1994 San Marino, Premio Europa-TV, Europäischer Fernsehpreis für
DIE ZWEITE HEIMAT
1994 Marl, Adoph-Grimme-Preis mit Gold für HEIMAT
1994 Baden-Baden, Deutscher Fernsehspielpreis für DIE ZWEITE HEIMAT
1994 Cannes, EUROFIPA d'Honneur für das Gesamtwerk
1994 San Francisco, The Golden Gate Award für DIE ZWEITE HEIMAT
1996 Cannes, Premio Europa Cinema
2000 Mainz, Staatskunstpreis
2002 Simmern, Verleihung der Ehrenbürgerschaft
2004 Mainz, Carl-Zuckmayer-Medaille für Verdienste
um die deutsche Sprache
2004 Viareggio. Fellini Platinuim Avard für Heimat 3
2004 Mannheim, "Master Of Cinema"
2005 Sonderpreis der Jury des Robert-Gneisendörfer-Preises
2006 Ehrendoktor der Universität Perugia
2006 Ehrendoktor der Gutenberg-Universität Mainz
2007 Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
2007 Verleihung des Hans-Abich-Preises auf dem Fernsehfilm-Festival Baden Baden
2007 Konrad-Wolf-Preis der Akademie der Künste, Berlin
2007 Gorizia Italien "Premio all'Opera d'Autore"
2007 Ehrendoktorwürde der Universität Perugia
2009 Kulturgroschen des Deutschen Kulturrates
2010 Officier de l'Ordre des Arts et des Lettres, Frankreich

powered by webEdition CMS