Bildende Kunst – Mitglieder

Günther Uecker

Maler, Installationskünstler, Bühnenbildner

Am 13. März 1930 in Wendorf/Mecklenburg geboren, lebt in Düsseldorf.
Seit 1996 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

Biographie

1949-1953 Studium der Malerei in Wismar und an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.
1955-1958 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf.
1971 Südamerikareise und Studium der Indianerkulturen.
1972-1973 fünfmonatige Reise durch Afrika.
1974 Asienreise.
1976-1995 Lehrstuhl an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf.
1984 Reisen nach Sibirien, in die Mongolei, nach China und Japan.
1985 Gastprofessur an der Internationalen Sommerakademie in Salzburg.
1987 Arbeitsaufenthalt beim Laboratorio Arte Contemporanea della Bassa Lunigiana, Castelnuovo.
1993 Reise nach Kambodscha. Studium der Khmer-Kultur.
1994 Zweite Reise nach China und Zusammenarbeit mit der Künstlergruppe "Xin Kedu" in Peking.
1995 Aufenthalt in Japan.
1998 Gestaltung des Andachtsraumes im Reichstagsgebäude Berlin.

Werk

Einzelausstellungen (Auswahl):
1960 Galerie Schmela, Düsseldorf (auch 1963, 1966, 1972, 1983)
1960 Galleria Azymuth, Mailand, Italien
1962 Galerie Ad Libitum, Antwerpen, Belgien
1966 Galerie Müller, Stuttgart
1966 Studio f, Ulm
1966 McRoberts and Tunnard Gallery, London
1966 Howard Wise Gallery, New York
1967 Galerie Handschin, Basel, Schweiz
1967 Galerie Bonnier, Lausanne, Schweiz
1968 Galerie Denise René, Paris
1972 Kestner-Gesellschaft, Hannover
1974 Galerie Rothe, Heidelberg
1974 Kölnischer Kunstverein
1974 Museum Sztuki, Lodz, Polen
1975 Museum Folkwang, Essen
1975 Institut für moderne Kunst, Nürnberg
1976 Staatsgalerie Stuttgart
1977 Forum Metall, Linz, Österreich
1979 Kunstverein Braunschweig
1979 Erker-Galerie, St. Gallen, Schweiz (auch 1981, 1983, 1986, 1991)
1980 Städtisches Museum Schloß Morsbroich, Leverkusen
1982 Galerie Walter Storms, München (auch 1985, 1987, 1990)
1982 Galerie Löhrl, Mönchengladbach
1982 Galerie Edith Wahlandt, Schwäbisch Gmünd (auch 1986)
1983 Mönchehaus-Museum, Goslar (auch 1989)
1983 Forum Kunst, Rottweil
1984 Kamakura Gallery, Tokio
1985 Galerie Strelow, Düsseldorf (auch 1989)
1986 Studio Rosa Leonardi, Genua
1986 Galerie Reckermann, Köln
1986 Galleria Martano, Turin, Italien
1986 Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
1986 Neue Galerie der Stadt Linz, Österreich
1986 Kunsthalle Winterthur, Schweiz
1987/88 Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
1988 Zentrales Künstlerhaus am Krimwall, Moskau
1990 Galerie Eigen + Art, Leipzig
1991 Galerie ULUV, Prag
1992 Galerie St. Johann, Saarbrücken
1992 Galerie im Scharfrichterhaus, Passau
1992 Museum des 20. Jahrhunderts, Wien
1992 Staatliches Museum, Schwerin
1993 Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, München
1995 Neuer Berliner Kunstverein
1998 Mies van der Rohe-Haus, Berlin
2002/03 Akira Ikeda Gallery, Berlin (auch 2008/2009)
2003 Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg (auch 2005)
2005 Martin-Gropius-Bau, Berlin und Neue Nationalgalerie, Berlin
Kunsthalle Bremen
2005 MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg
2007 Stadtmuseum Hattingen
2007 Sofia Art Gallery, Sofia (Wanderausstellung des ifa - Institut für Auslandsbeziehungen)
2008 Kunstmuseum Bayreuth
2008 Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen
2011 Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main
2012 Deutscher Bundestag, Berlin und Einstein Forum, Potsdam
2012 Tehran Museum of Contemporary Arts und Museum of Contemporary Art, Isfahan, Iran
2012 Budapest Museum of Fine Art
2013 Museum Bensheim
2014 Museo Nacional de Bellas Artes, Havanna, Kuba
2015 K20 Grabbeplatz, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen,
Düsseldorf
2016 Imam Ali (AS) Religious Arts Museum, Teheran, Iran

Beteiligung an zahlreichen Themen- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland (Auswahl):
Kassel, documenta 3 (1964), 4 (1968), 6 (1977)
Venedig, Biennale 1970, Deutscher Pavillon (mit Thomas Lenk, Heinz Mack, Georg Pfahler)
Sao Paulo, Biennale 1971

Literatur (Auswahl):
Günther Uecker, eine Retrospektive. Hypo-Kulturstiftung, München 1993
Günther Uecker, Wind der Seelen der Toten, für die Kinder der Khmer. München 1994
Günther Uecker, Zwanzig Kapitel. Hg. Neuer Berliner Kunstverein, Martin-Gropius-Bau, Neue Nationalgalerie, Berlin, Ostfildern-Ruit 2005
Günther Uecker, Opus Liber 1960-2005, Verzeichnis der bibliophilen Bücher und Werke. Hg. Dorothea und Martin van der Koelen, Mainz 2007

Auszeichnungen

1964 Preis auf der Jungen Biennale in Paris
1971 Kritikerpreis der Biennale São Paulo
1983 Kaiserring der Stadt Goslar
2000 Mitglied des Ordens Pour le mérite für Wissenschaften und Künste
2001 Bundesverdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland
2015 Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen

powered by webEdition CMS