Bildende Kunst – Mitglieder

Leo von Klenze

Architekt, Hofbauintendant

Am 29. Februar 1784 in Hildesheim geboren,
gestorben am 27. Januar 1864.
Von 1831 bis 1864 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für die Bildenden Künste.

Biographie

Leo von Klenze geboren 1784 29. Februar im Fürstenthum Hildesheim, studirte auf dem Carolinum in Braunschweig, später auf der Bauakademie in Berlin. Nach vollendetem Studium ging er nach Frankreich, wo er den Unterricht des Dusard und der polytechnischen Schule genoß; machte dann eine Kunstreise nach Italien u. erhielt daselbst den Ruf in die Dienste des Königs von Westphalen, als Hofarchitekt. Nach Auflösung dieses Königthums begab er sich nach Wien, wo er sich (...) durch einen Entwurf zu einem Sieger u. Friedendenkmale bekannt machte, der aber nicht ausgeführt wurde. Geschäftsreisen riefen ihn nach Paris, wo er 1815 den Ruf als Hofarchitekt nach München erhielt. Er hat eine Schule für die Ausführungen architektonischer Werke gegründet, den Kronprinzen von Baiern begleitet er 1823 u. 24 auf einer Reise nach Italien u. Sizilien, erhielt 1843 den Stanislaus Orden 1. Klasse. Gestorben zu München den 27. Januar 1864 im beinhae vollendeten 80 Jahre.
(Auszug aus der Matrikel der Akademie der Künste)

powered by webEdition CMS