Bildende Kunst – Mitglieder

Karl Friedrich Schinkel

Architekt

Am 13. März 1781 in Neuruppin geboren,
gestorben am 9. Oktober 1841.
Von 1811 bis 1841 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für die Bildenden Künste.

Biographie

Carl Friedrich Schinkel (...) Geheimer Ober Baurath, seit 1820 Professor geb. zu Neuruppin 13. März 1781. In seinem 6. Jahre verlor er schon seinen Vater der Superintendent war, in seinem 14ten Jahre zog seine Familie nach Berlin, er besuchte das Berlinische Gymnasium u. wurde dan Schüler von Geh. Ob. Baurath Gilly u. ein Jahr darauf der Schüler dessen talentvollen Sohnes. Im Frühjahr 1803 ging er über Dresd. Prag, Wien u. Triest nach Italien, durchforschte die Denkmäler Italiens, besuchte Venedig, Florenz u. Rom, im Jahre 1804 ging er über Neapel nach Sicilien, nahm seinen Rückweg über Frankreich u. kehrte 1805 nach Berlin zurück. Im Jahre 1815 ward er Geh. Ober Baurath u. 1819 Mitglied der technischen Deputation im Ministerium für Handel, Gewerbe u. Bauwesen. Im Jahre 1821 beehrte ihn der König, nach Vollendung des neuen Schauspielhauses, mit dem rothen Adler=Orden 3tr. Klasse u. das franz. Instit. ernannte ihn 1824 sowie die Academie zu Copenhagen zu ihrem Mitgliede. Im Jahre 1824 ging er abermals nach Italien u. 1826 nach Frankreich und Engeland. Seit 1823 Schleife zum Rothen Adler=Orden 3tr. Kl. 1838 den weißen Falken Orden. 1839 Ober Landes Bau Direktor, starb 9. October 1841. (in Berlin, Nachruf in den Berlinischen Nachrichten ... am 13. Oktober 1841)""(...) Nach der Rückkehr (1806) zu einer dem künstlerischen Schaffen, vornehmlich aber der Bautätigkeit höchst ungünstigen Zeit, trat die Frage an ihn heran, 'wovon leben?' Schnell entschlossen wandte er sich der Malerei zu (...) Und in Ausführung dieses Entschlusses pflegte er dann von 1806-1815 die Landschafts= und Architecturmalerei, in Folge dessen eine lange Reihe von Gemälden entstanden, welche (...) durch genaue Zeichnung, malerische Composition und Stimmung des Lichts sich auszeichnen, kunstgeschichtlich jedoch weniger bedeutend sind. Daneben schuf er eine größere Anzahl Panoramen und Dioramen (...) teils im Auftrage des Besitzers des Diorama's Carl Gropius, seit dem Jahre 1807 eine Reihe landschaftlich=architectonisch=optischer Bilder größten Maßstabes, welche Ansichten verschiedener Städte - Palermo, sowie die Vervollständigung berühmter Bauwerke waren. Sujets, welche vortrefflich sich eigneten, das Eigentümliche der hervorragenden Begabung Schinkels zum vollen Ausdruck zu bringen.
(Auszug aus der Matrikel der Akademie der Künste)

powered by webEdition CMS