Baukunst – Mitglieder

Thomas Sieverts

Architekt und Stadtplaner

Am 8. Juni 1934 in Hamburg geboren, lebt in München.
Seit 2007 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

Archivbestand

Biographie

1955-1962 Studium Architektur und Städtebau an den Technischen Universitäten in Stuttgart, Liverpool, Berlin.
1963-1965 Wissenschaftlicher Assistent, Lehrstuhl für Städtebau, Prof. Eggeling an der Technischen Universität Berlin.
1966 Gründung der Freien Planungsgruppe Berlin (FPB) zusammen mit Kossak und Zimmermann.
1967-1970 Professor für Städtebau, Hochschule für Bildende Künste, Berlin.
1970-1971 Gastprofessor am Urban Design Programm der Graduate School of Architecture, Havard-University Cambridge (Mass.).
1971 Professor für Städtebau und Siedlungswesen Technische Hochschule Darmstadt, 1999 emeritiert.
1978-1983 Special Professor, University of Nottingham.
1989-1994 Wissenschaftlicher Direktor der Internationalen Bauausstellung Emscher Park Gelsenkirchen.
1995-1996 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.
Seit 1978 eigenes Planungsbüro in Bonn (Städtebau, Wohnungsbau, kommunale Beratung).
Planungsberater für Städtebau für das Programm Stadtumbau Ost beim Bundesministerium für Verkehr.
Umfangreiche Jury- und Moderationstätigkeit.

Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste, Dresden.

Werk

Bauten (Auswahl):
1987 Wohnungsbauanlage Aschaffenburg
1995 Gemeinschaftshaus in der sozialen Problemsiedlung Dammans Hof Harsewinkel und Wohnumfeldverbesserung (mit Jörg Neubig)
1997-99 Modernisierung, Umbau und ergänzender Wohnungsbau der sozialen Problemsiedlung Dransdorf West Bonn (mit Josef Agnes und Wohnbund NRW)
1998 Zwei Wohnanlagen in Berlin-Karow
1998 Platz und Treppenanlage Zeche Nordstern in Gelsenkirchen (Teil der Bundesgartenschau 1997)
1990 Umbau einer Großwohnanlage in Ingolstadt
seit 1997 Bochumer Westpark Parkanlage auf dem Gelände der ehemaligen Krupp-Stahlwerke (mit André Heller)
seit 2000 Städtebauliche Rahmenplanung für Neubaugebiete in Frankfurt (Oder) und Erfurt-Nord seit 2003 Neugestaltung und Rückbau der Hochhaussiedlung Bonn-Dransdorf

Publikationen (Auswahl):
Stadtvorstellungen. In: Stadtbauwelt 9/704. 1966
Erneuern ohne zu zerstören In: Die Zeit Nr. 36/1973
Neue Aufgaben des Städtebaus. Düsseldorf 1990
(Hg.) Zukunftsaufgaben der Stadtplanung. Düsseldorf 1990
Neue Städte als Experimentierfelder der Moderne (mit Ilza Irion). Stuttgart 1989
(Hg.) Bauplatz Zukunft. Dispute über die Entwicklung von Industrieregionen. Essen 1994 (mit R. Kreibich, A.S. Schmid, W. Siebel und P. Zlonicky)
Zwischenstadt. Zwischen Ort und Welt, Raum und Zeit. Wiesbaden 1997
Kulturgut Stadt. Stuttgart 1997 (mit Werner Durth)
Umnutzungen im Bestand, neue Zwecke für alte Gebäude. Stuttgart 2000 (mit Johann Jessen u. a.)
Fünfzig Jahre Städtebau. Reflexion und Praxis. Stuttgart und Leipzig 2001
Vision Bodenseestadt. Städtebauforschung zwischen Utopie und Machbarkeitsstudie. Weimar 2003 (mit B. Lootsma, J. Seifert, J. Schmidt)
(Hg. mit Lars Bölling): Mitten am Rand. Auf dem Weg von der Vorstadt über die Zwischenstadt zur regionalen Stadtlandschaft. Wuppertal 2004

Auszeichnungen

1969 Deubau-Preis (mit Kossak und Zimmermann)
Verdienstzeichen in Gold der Stadt Wien, Bauherrenpreis
1995 Deutscher Städtebaupreis, Auszeichnung für vorbildliche Bauten in Nordrhein-Westfalen
2003 Auszeichnung guter Bauten des BDA Bochum, Hattingen, Herne, Witten für das Gesamtprojekt des Bochumer Westparks
2014 Fritz-Schumacher-Preis

powered by webEdition CMS