Baukunst – Mitglieder

Dietmar Feichtinger

Architekt

Am 18. November 1961 in Bruck an der Mur/Österreich geboren, lebt in Vincennes/Frankreich.
Seit 2014 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

feichtingerarchitectes.com

Biographie

1981-1988 Architekturstudium und Diplom an der Technischen Universität Graz mit Auszeichnung.
1984-1989 Mitarbeit in den Büros Huth 1984, Giencke 1985-1988, Kada 1988.
1989 Wechsel nach Paris.
1989-1993 Projektleiter bei Chaix & Morel, Paris.
1994 Gründung von Dietmar Feichtinger Architectes, Paris.
1995 Gastprofessor am Institut für Hochbau, Universität Innsbruck.
Seit 1999 Maître assistant an der Ecole d'Architecture de La Villette UP6, Paris.
1999-2000 Gastprofessor an der RWTH Aachen.
2002 Gründung des Büros Dietmar Feichtinger Architectes, Wien.
2006-2010 Mitglied im Gestaltungsbeirat der Stadt Salzburg.

Werk

Bauten (Auswahl ab 2005):
2005 Donauuniversität, Krems, Österreich
2005 Kultur- und Ausstellungszentrum, Weiz, Österreich
2005 Logistikzentrum für Container, Gennevilliers, Frankreich
2006 Passerelle Simone-de-Beauvoir, Paris, Frankreich
2006 Shanghaïbrücke, Hamburg
2007 Museumspasserelle, Hamburg
2007 Fußgänger- und Fahrradbrücke, Weil-am-Rhein (D) - Huningue (F)
2008 Fußgängerbrücke Valmy, La Défense, Paris, Frankreich
2008 Fußgängerbrücke Braque, Miró, Chagall, Strasbourg, Frankreich
2009 Unternehmenszentrale Voest Alpine, Linz, Österreich
2009 Bilger-Breustedt Schulzentrum, Taufkirchen an der Pram, Österreich
2010 Klinikum am Wörthersee, LKH Klagenfurt, Kärnten, Österreich
2011 St. Annenfleet Fußgängerbrücke, Hamburg
2011 93 Wohnungen BNP, Paris, Frankreich
2012 Mobile und fixe Fußgängerbrücke, Willbroek, Belgien
2012 Fußgängerbrücke, Ouden Dokken, Gent, Belgien
2012 Volksschule, Kindergarten, Hort, Turnsaal, Nanterre, Frankreich
2012 Zentrum Montreuil, Multiplex, Geschäfte und Hort, Montreuil-sous-Bois, Frankreich
2012 77 Wohnungen Eurogate, Wien, Österreich
2012 70 Wohnungen und Kindergarten Lehen, Salzburg, Österreich
2013 Universität für Geisteswissenschaften, Aix-en-Provence, Frankreich
2013 Schulzentrum, Kindergarten Hort, Coulaines, Frankreich
2013 Sportzentrum Hector Berlioz, Vincennes, Frankreich
2014 Brücke zum Mont Saint Michel, Frankreich
2014 Sportzentrum Ladoumège, Paris, Frankreich
2014 Schwimmbad, St.-Gervais-les-Bains, Frankreich
2014 Schwimmbad Kibitzenau, Strasbourg, Frankreich
2014 Passerelle des Friedens, Lyon, Frankreich
2015 Firmensitz Lille Métropole Habitat, Tourcoing, Frankreich

Auszeichnungen

(Auswahl):
1998 Kunstpreis Berlin, Sparte Baukunst
2005 Österreichischer BauPreis, Donauuniversität Krems
2006 Kultur- und Wissenschaftspreis Land Niederösterreich, Donauuniversität Krems
2006, 2013 Prix de l'Équerre d'argent (mention spéciale): Passerelle Simone-de-Beauvoir, Paris, und Schulzentrum Lucie Aubrac Nanterre, Frankreich
2007, 2011, 2015 6 Nominierungen für den Mies van der Rohe Award

Brücken (Auswahl):
2007 ECCS Steel Design Awards: Passerelle Simone-de-Beauvoir; Renault Futur Traffic Award: Dreiländerbrücke; Bauwerk des Jahres, Architekten- und Ingenieurverein Hamburg: Museumspasserelle.
2008 Deutscher Brückenbaupreis: Dreiländerbrücke; IStructE Award for Pedestrian Bridges: Dreiländerbrücke; Footbridge Award, Kategorie Ästhetik: Passerelle Simone-de-Beauvoir;
Footbridge Award, Kategorie Technik: Dreiländerbrücke; ECCS Steel Design Awards: Dreiländerbrücke; Preis des Deutschen Stahlbaues, Auszeichnung: Dreiländerbrücke;
Arthur G. Hayden Medal: Dreiländerbrücke.

powered by webEdition CMS