Baukunst – Mitglieder

Anne Lacaton

Architektin

Am 2. August 1955 in Saint-Pardoux-la-Rivière/Frankreich geboren, lebt in Paris.
Seit 2016 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Baukunst.

www.lacatonvassal.com

Biographie

1980 Diplômée, Studium der Architektur und Stadtplanung, l'École nationale supérieure d'architecture de Bordeaux (ENSAPBx).
1984 Master in Stadtplanung, Université de Bordeaux.
Seit 1985 Büropartnerschaft mit Jean Philippe Vassal in Paris (Lacaton & Vassal).
2004, 2006, 2010/11 Gastprofessorin, Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL).
2007-2013 Gastprofessorin, Universität Madrid.
Seit 2009 International Fellowship of the Royal Institute of British Architects (RIBA), London.
2011, 2015 Vorträge (Kenzo Tange Lecture und Design Critic), Harvard University, Graduate School of Design (GSD), Cambridge/Mass.
2013/14 Gastprofessorin, Pavillon Neuflize OBC-Palais de Tokyo Paris.

Werk

(Auswahl):
2001 Café Una im Architekturzentrum, Museumsquartier, Wien
2009 Ecole d'architecture, Nantes
2012 Palais de Tokyo, Paris
2013 FRAC Nord-Pas de Calais, Dunkerque
2016 Project Lacoste, 5-Sterne Hotel, Dakar

Umbau sozialer Wohnhaussiedlungen wie z. B. 2011 Tour Bois le prêtre, Paris, sowie 2016 Cité du Grand Parc, Bordeaux

Auszeichnungen

(Auswahl):
2003, 2007 Finalistin des Mies van der Rohe Awards
2006 Erich-Schelling-Architekturpreis
2008 Grand Prix National d'Architecture
2011 Prix de l'Équerre d'argent
2011 Daylight & Building Components Award
2014 Rolf-Schock-Preis
2016 Heinrich-Tessenow-Medaille
2019 Mies van der Rohe Award (für "Grand Parc Bordeaux")
seit 2019 Ehrenmitglied im BDA-Bundesverband (Bund Deutscher Architekten)