Bildende Kunst – Mitglieder

Bjørn Melhus

Medienkünstler

Geboren 1966 in Kirchheim unter Teck, lebt in Berlin.
Seit 2018 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

melhus.de

Biographie

1988-1997 Studium der Freien Kunst (Film- und Videoklasse) an der HBK Braunschweig.
1997/98 DAAD-Stipendium am California Institute of the Arts, Los Angeles.
2001/02 New York Stipendium des Landes Niedersachsen am International Studio and Curatorial Program (ISCP).
Seit 2003 Professur an der Kunsthochschule Kassel (Bildende Kunst / Virtuelle Realitäten).

Werk

Einzelausstellungen (Auswahl):
1999 Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl
2000 Kunstverein Wolfenbüttel
2000 Museum Schloss Hardenberg, Velbert
2001 Kunstverein Hannover
2001 Stadtgalerie Saarbrücken
2001 Kunsthalle Göppingen
2002 Kunsthalle Bremen
2002 Lothringer 13 Halle – Ort für aktuelle Kunst und neue Medien, München
2002 Goethe-Institut, New York
2003 Galerie Anita Beckers, Frankfurt/Main
2003 Roebling Hall/Satellite, New York
2003 Projektraum Deutscher Künstlerbund, Berlin
2004 FACT (Foundation for Art & Creative Technology), Liverpool, Großbritannien
2004 Roebling Hall, New York
2004 Galerie Bob van Orsouw, Zürich
2005 Spiral Garden, Tokyo
2005 CAC Centro de Arte Contemporáneo Málaga, Spanien
2005 Honolulu Academy of Arts, HI, USA
2006 Fondazione Bevilacqua la Masa, Venedig, Italien
2007 Roebling Hall, New York
2008 Denver Art Museum (Fuse Box), Denver, CO, USA
2008 gmg gallery, Moskau
2008 Osram Art Project / Seven Screens, München
2009 Operation Room, Amerikan Hastanesi, Istanbul
2010 Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg
2011 Haus am Waldsee, Berlin
2013 Galerie DIRIMART, Istanbul
2013 Y-Gallery, New York
2013 Kunstsammlung Jena
2015 STUK, Leuven, Belgien
2015 Kunsthalle Rotterdam, Niederlande
2017 Ebensperger, Salzburg, Österreich
2018 halle267 – städtische galerie braunschweig, Braunschweig
2019 Max-Liebermann-Haus, Berlin
2019 KINDL – Zentrum für Zeitgenössische Kunst, Berlin

Auszeichnungen

1992 Sonderpreis des Marler Videokunstpreises
1992 Bremer Videokunst-Förderpreis
1992 Videofest Berlin, Nachwuchspreis
1998 Preis der deutschen Filmkritik, European Media Art Festival, Osnabrück
1998 Marler Videokunstpreis
1999-2001 Preis des Kunstvereins Hannover, Atelierstipendium
2001 Preis des Sprengel Museums, Hannover
2003 Teilnehmer an den 49. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (Deutscher Wettbewerb)
2003 HAP-Grieshaber-Preis der VG Bild-Kunst, Bonn
2011 Deutscher Kurzfilmpreis (Experimentalfilm)
2015 Deutscher Kurzfilmpreis (Experimentalfilm)

powered by webEdition CMS