Film- und Medienkunst – Mitglieder

Claudia von Alemann

Regisseurin von Dokumentar- und Spielfilmen, Autorin, Produzentin

Am 23. März 1943 in Seebach/Thüringen geboren, lebt in Köln, Berlin und Havanna.
Seit 2019 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Film- und Medienkunst.

Biographie

Aufgewachsen in Thüringen und am Niederrhein.
1963-1964 Studium der Kunstgeschichte und Soziologie an der Freien Universität Berlin.
1964-1968 Filmstudium an der Hochschule für Gestaltung Ulm, Institut für Filmgestaltung.
1968-1969 und 1974-1980 Arbeit und Leben in Paris.
1982-2006 Professorin für Film an der FH Dortmund, Fachbereich Design.
Gastprofessuren an internationalen Kunst- und Filmhochschulen in Cuba, Kanada, USA u.a.
1973 Organisation des 1. Internationalen Frauen-Filmfestivals mit Helke Sander.
1978 Geburt der Tochter Noemi.
2016/2017 Kuratorin der Ausstellung "Abisag Tüllmann. Fotografien 1960-1995" (Mitarbeit Helma Schleif) in den Goethe-Instituten Paris und Lyon.
Seit 2004 Mitglied der European Film Academy (EFA).

Werk

Filme (Auswahl):
1967 Fundevogel, Experimentalfilm, Buch/Regie/Produktion
1967/68 exprmntl 4 knokke, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
1968/69 Das ist nur der Anfang, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
1970 Kathleen und Eldridge Cleaver in Algier, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
1971 Germaine Greer, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
1971 Aus eigener Kraft – Frauen in Vietnam, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
1972/73 es kommt drauf an, sie zu verändern, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
1977 Filme der Sonne und der Nacht – Ariane Mnouchkine, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
1978/80 Die Reise nach Lyon / Le voyage à Lyon, Spielfilm, Buch/Regie/Produktion
1981 Das Frauenzimmer, Spielfilm, Buch/Regie
1983 Nebelland, Spielfilm, Buch/Regie/Produktion
1986/87 Das nächste Jahrhundert wird uns gehören, Spielfilm, Buch/Regie/Produktion
1988 Lichte Nächte / Nuits Claires, Dokumentar-und Spielfilm, Buch/Regie/Produktion
1991 ... wie nächtliche Schatten/Rückfahrt nach Thüringen, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
1992 November, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
1994 Denny, Ameise und die anderen, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
2000 War einst ein wilder Wassermann, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion
2015/16 Die Frau mit der Kamera – Porträt der Fotografin Abisag Tüllmann, Dokumentarfilm, Buch/Regie/Produktion

Publikationen:
Das nächste Jahrhundert wird uns gehören, Frauen und Utopie in Frankreich von 1830-1848. Hrsg. und übers. zusammen mit Bettina Schäfer und Dominique Jallamion, Frankfurt a. M. 1981
Beiträge in Zeitschriften und Anthologien wie Frauen und Film, medium, Das Neue Kino, Kursbuch

Auszeichnungen

1982 Preis der deutschen Filmkritik für "Die Reise nach Lyon"
1983 Hauptpreis der Jury und Publikumspreis für "Das Frauenzimmer", Première Manifestation Internationale de l'Audiovisuel, Montbéliard, Frankreich
1988 Hauptpreis der Jury für "Das nächste Jahrhundert wird uns gehören", Festival International de Films et Vidéos de Femmes, Montréal, Québec
1993 Spezialpreis der Jury für "... wie nächtliche Schatten", Internationales Frauenfilmfestival Minsk, Weißrussland
1994 Spezialpreis der Jury für "November", Festival International d'Art Vidéo, Liège, Belgien
2015 Nominierung "Die Frau mit der Kamera – Porträt der Fotografin Abisag Tüllmann" für den Hessischen Filmpreis
1986-1988 Der Video-Spielfilm "Das Frauenzimmer" wird aufgenommen in die Permanent Collection Video Art des MoMA, New York, Stedelijk Museum Amsterdam, CNAC / Centre d'Art National Grenoble u.a.

powered by webEdition CMS