Bildende Kunst – Mitglieder

Jochen Gerz

Foto-, Video- und Aktionskünstler

Am 4. April 1940 in Berlin geboren, lebt in Irland.
Seit 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, Sektion Bildende Kunst.

www.jochengerz.eu

Biographie

1958 Studium der Germanistik, Anglistik und Sinologie an der Universität Köln.
1960 Aufenthalt in London.
1962 Studium der Urgeschichte an der Universität Basel.
1966 Übersiedlung nach Paris.
Seit 1968 Veröffentlichung von Büchern, Arbeiten im öffentlichen Raum.
Seit 1969 Fotos, Textarbeiten.
Seit 1971 Videoarbeiten, Installationen, Performances.
Seit 1972 Lehrtätigkeit an Universitäten und Kunsthochschulen in Europa und Übersee.
Seit 1981 Aufenthalte an der amerikanischen Nordwestküste.
Seit 1984 Projekte mit Esther Shalev-Gerz, Arbeiten im öffentlichen Raum.
1999 und 2003 Professor an der Coventry University (Senior Research Fellow).
Seit 1995 Autorenprojekte in Zusammenarbeit mit der Presse und im Internet.
2001-2007 Atelier und Wohnsitz in Ivry-sur-Seine, Frankreich.
Seit 2008 Atelier und Wohnsitz im County Kerry, Irland.

Werk

Einzelausstellungen (Auswahl):
1969 Galerie Groh, Oldenburg
1970 Aktionsraum 1, München
1970 Galerie Yellow, Lüttich, Belgien (auch 1971)
1970 Galerie Mediacontact, Düsseldorf
1972 Galerie Bama, Paris (auch 1973, 1974, 1977,1980, 1982, 1985)
1972 Galerie Danert, Kopenhagen
1972 Galerie Stampa, Basel (auch 1974, 1977, 1980, 1983)
1973 Goethe-Institute Paris, Amsterdam, Lille, Bordeaux
1973 Gap Studio d'Arte Contemporanea, Rom
1974 Kunsthalle zu Kiel
1974 Galerie Klein, Bonn (auch 1978)
1974 Kunstmuseum Bochum
1975 Galerie bei Antpöhlers, Bremen
1975 Musée d'Art et d'Industrie de Saint-Etienne, Frankreich
1975 Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris
1975 Galerie Art in Progress, München (auch 1977)
1975 Galerie Nächst St. Stephan, Wien
1975 Badischer Kunstverein, Karlsruhe (auch 1992)
1975 Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg
1975 Kunstverein Braunschweig
1976 Galerie Art in Progress, Düsseldorf (auch 1979)
1976 Kunstraum München (auch 1986)
1977 Studio d'Arte Cannaviello, Rom
1977 Museum van Hedendaagse Kunst, Gent, Belgien
1977 Galerie Anselm Dreher, Berlin (auch 1988, 1991)
1977 Videostudio Mike Steiner, Berlin
1977 Städtische Galerie im Lenbachhaus, München
1978 Bündner Kunstmuseum, Chur, Schweiz
1978 Neue Galerie Landesmuseum Joanneum, Graz, Österreich
1978 Kestner-Gesellschaft, Hannover
1978 Centro de Arte Contemporanea, Museu Nacional de Soares dos Reis, Porto, Portugal
1978 Fundaçao Calouste Gulbenkian, Lissabon
1978 Galerie Modulo, Porto (auch 1991) und Lissabon
1978 Westfälischer Kunstverein, Münster
1979 Studio d'Arte Cannaviello, Mailand, Italien
1979 Centre d'Art Contemporain, Genf, Schweiz
1979 Ikon Gallery, Birmingham, Großbritannien
1979 Galerie Baudoin Lebon, Paris
1979 Kunstmuseum Luzern, Schweiz
1980 Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
1980 Kasseler Kunstverein
1981 Kunsthalle Bielefeld
1982 Kunstverein Freiburg i.Br.
1982 Galerie AK, Frankfurt am Main (auch 1988, 1992)
1982 Galerie 'A', Amsterdam
1982 Dany Keller Galerie, München (auch 1989)
1982 Goethe-Institut, Athen
1984 Galerie Heinz Holtmann, Köln
1984 Neue Galerie, Staatliche und Städtische Kunstsammlungen, Kassel
1984 Yuill & Crowley, Sydney (auch 1987, 1992)
1984 Centre for Contemporary Art, Melbourne, Australien
1984 Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
1984 Heidelberger Kunstverein
1985 Neuer Berliner Kunstverein
1985 Museum für Photographie, Braunschweig
1985 Stadtgalerie Saarbrücken
1985 Galerie Elke Dröscher, Hamburg
1986 Musée des Beaux-Arts, Calais, Frankreich
1986 Musée des Baux-Arts, Chartres, Frankreich
1986 Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf (auch 1991, 1996, 2000)
1987 Galerie Kicken/Pauseback, Köln
1988 Galerie Crousel-Robelin Bama, Paris (auch 1991)
1988 Galerie Löhrl, Mönchengladbach (auch 1991, 1994)
1988 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
1988 Museum Moderner Kunst, Palais Liechtenstein, Wien
1988 Musée d'Art Moderne, Saint-Etienne, Frankreich (auch 1997)
1988 Hamburger Kunsthalle
1989 Stalke Gallery, Kopenhagen
1989 Gallery Shimada, Yamaguchi, and Sagacho Exhibit Space, Tokio (auch 1990)
1989 Galerie Ursula Erhardt, Nürnberg
1989 Galerie Harald Behm, Hamburg
1990 Galeria Maria Potocka, Krakau
1990 Hirschl & Adler Modern, New York
1992 Galerie Sandmann + Haak, Hannover (auch 1996)
1992 Pascal de Sarthe Gallery, Los Angeles, CA, USA
1992 Neues Museum Weserburg, Bremen, und Forum Langenstraße, Bremen
1992 Saarland Museum, Saarbrücken
1992 Staatliches Lindenau-Museum, Altenburg
1992 Kulturhaus, Potsdam
1993 Galerie Samuel Lallouz, Montréal, Kanada
1993 Centre Saidye Bronfman, Montréal, Kanada
1993 Galerie von Witzleben, Karlsruhe
1993 City Art Gallery, Manchester, England
1993 Galerie Sima, Nürnberg
1994 Musée d'Art Moderne, Straßburg, Frankreich
1994 Galerie Gandy, Prag
1994 Vancouver Art Gallery, Kanada
1995 Newport Harbor Art Museum, Newport Beach (Los Angeles)
1995 Galerie Guy Ledune, Brüssel
1995 Galerie Chantal Crousel, Paris
1995 Neuberger Museum, Purchase, New York
1995 Gallery of Contemporary Art, Warschau
1996 Galerie Ernst Busche, Berlin
1997 Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg
1997 Kunstmuseum Düsseldorf
1997 Museum Wiesbaden
1997 Catriona Jeffries Gallery, Vancouver, Kanada
1998 Berkeley Art Museum, Berkeley, CA, USA
1998 Kunstmuseum Thurgau, Ittingen, Schweiz
1999 ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
1999 Galerie Kerry Crowley, Sydney, Australien
2000 Kunsthalle zu Kiel
2000 Art Gallery of Windsor, Windsor, Ontario, Kanada
2000 Sonderjyllands Kunstmuseum, Tonder, Dänemark
2000 Folkwang Museum, Essen (auch 2002)
2002 Centre Georges Pompidou, Paris
2002 Musée d'Art Moderne et Contemporain, Straßburg, Frankreich
2000 Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz
2003 Museum Junge Kunst, Frankfurt/Oder (mit Klaus Staeck)
2004 Museum moderner Kunst Stiftung Wörlen, Passau
2004 Kunstverein Passau, St.-Anna-Kapelle
2004 Medienzentrum Passau
2004 "Die Anthologie der Kunst", Akademie der Künste, Berlin; Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (2005); Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland (2006)
Musée de la Résistance et de la Déportation de l'Isère, Grenoble
2006 Äschenplatz, Basel
2007 Museo di Fotografia Contemporanea, Cinisello Balsamo, Italien
2008 San Francisco Museum of Modern Art
2010 2-3 Straßen. Eine Ausstellung in den Städten des Ruhrgebiets, Dortmund, Duisburg und Mülheim an der Ruhr
2010 National Centre for Contemporary Arts, Moskau
2011 Museum Wiesbaden
2012 Eli and Edythe Broad Art Museum, East Lansing, MI, USA
2014 Studiengalerie 1.357, Johann Wolfgang von Goethe-Universität, Frankfurt am Main
2018 Lehmbruck Museum, Duisburg

Zahlreiche Beteiligungen an Gruppen- und Themenausstellungen im In- und Ausland (Auswahl):
Venedig, 37. Biennale, 1976 (im Deutschen Pavillon mit Beuys und Ruthenbeck)
Kassel, documenta 6 (1977) und 8 (1987)
Sydney, Biennale (1979 und 1992)
Berlin, Nationalgalerie, "Kunst in der Bundesrepublik 1945-85", 1985, und "Das 20. Jahrhundert", 1999
Berlin, Martin-Gropius-Bau, "Deutschlandbilder", 1997, und "Warum?", 2003
2005 "Big Bang", Centre Georges Pompidou, Paris
2006 "40jahrevideokunst.de", Kunsthalle Bremen, Düsseldorf, Karlsruhe, München, Leipzig

Arbeiten im öffentlichen Raum (Auswahl):
Mahnmal gegen den Faschismus (Jochen Gerz und Esther Shalev-Gerz), Hamburg 1986
2146 Steine - Mahnmal gegen den Rassismus, Saarbrücken 1993
Die Bremer Befragung / Sine somno nihil, Bremen 1995 (Jochen Gerz und Esther Shalev-Gerz)
The plural sculpture, Website Internet, Ada Web, New York, 1995
Le monument vivant de Biron, Biron 1996
The Berkeley Oracle / Fragen ohne Antwort, Website Internet, 1997-99, Berkeley Art Museum, ZKM Karlsruhe und Ada Web, New York 1998
Die Berliner Ermittlung (Esther und Jochen Gerz), Berliner Ensemble, Hebbel-Theater und Volksbühne, Berlin 1998
Les Témoins, Cahors 1998
Warum ist es geschehen? Realisierungsvorschlag für das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin 1997/98
Künstlers Traum: Goethe in Buchenwald, Weimar 1999
My word, 1999-2000, Bolzano, Kiel
Das Geld, die Liebe, der Tod, die Freiheit - was zählt am Ende? Bundesministerium für Finanzen, Berlin 2000
Le cadeau / Das Geschenk, Le Fresnoy, Dortmund 2000
Les Mots de Paris, Notre Dame de Paris 2000 und Arles 2002
Le Vote de Barbirey, Barbirey-sur-Ouche 2002-2003
The Anthology of Art, Website Internet, 2001-2002
Future Monument, Coventry 1999-2003
Platz der Grundrechte, Karlsruhe 2002-2003
Der Wettbewerb, Sauerland 2002-2003
The Future Monument, Coventry 2004 (Phoenix Black Dog Publishing, London 2004)
The Public Bech, Coventry 2004 (Phoenix Black Dog Publishing, London 2004)
Der Wettbewerb (The competition), Sauerland 2004 (Wienand Verlag, Cologne 2004)
The Readers Of The Daily And The Philosopher, Passau 2004 (Passavia, Passau 2005)
The Square Of The Fundamental Rights, Karlsruhe 2005 (Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg 2006)
Die Zeit der DDR, Berlin 2005 (Verlag Walther König, Köln 2005)
Tausch der Tabus, Duisburg, 2006 (WAZ Verlag Essen 2006)
Salviamo La Luna, Milano 2007
Platz des Europäischen Versprechens, Bochum 2007-2010 (http://www.pev2010.eu)

Literatur (Auswahl):
Jochen Gerz. Werkverzeichnis: Bd. 1 - Performances, Installationen und Arbeiten im öffentlichen Raum. Hg. Museum
Wiesbaden
Bd. 2 - Jochen Gerz, Foto/Texte und Mixed Media Fotografien. Nürnberg 1999-2000
Bd. 3 in Vorbereitung

Auszeichnungen

1978 Preis der Glockengießergasse, Köln
1980 Videonale Bonn
1990 Roland-Preis der Stadt Bremen
1996 Preis der deutschen Kunstkritik, Berlin
1996 Ordre National pour le Mérite, Paris
1996 Peter Weiss-Preis, Bochum
1998 Grand Prix National des Arts Visuels, Paris
1999 Artistic contribution award, Festival of films on art, Montreal
1999 1. Preis der Helmut-Kraft-Stiftung, Stuttgart
1999/2000 Artist in Residence am Chelsea College of Art and Design und am London Institute of Art
Ehrenvorsitzender an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig
2002 Prix Evens, Paris
2005 Kunstpreis "Aus gegebenem Anlass"
2011 Sonderauszeichnung, Montag-Stiftung für Kunst und Gesellschaft, Bonn

powered by webEdition CMS