Bildende Kunst – Mitglieder

Johann Veit Döll

Medailleur

Am 2. Februar 1750 in Suhl geboren,
gestorben am 15. Oktober 1835.
Von 1805 bis 1835 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin, Sektion für die Bildenden Künste.

Biographie

Johann Veit Döll geboren zu Suhl 1749 (2. Febr. 1750). War erst Büchsenschäfter, er erwarb sich 1763 auf einer Reise nach Wien einige Kenntnisse im Gravieren, erst 1768 fing er an, nach guten Meistern in Stahl, u. 1785 nach Werken seines Oheims, des Kabinetsteinschneider Klett in Dresden, der ihm bloß einige Handgriffe zeigte, in Stein zu schneiden. Von seinen zahlreichen Schülern, Freunden und Verehrern wurde 15. Oktob. 1824 sein 50jähriges Dienstjubelfest gefeyert. Starb 15. Octob. 1835 in seinem 86. Jahre (in Suhl). Sein Enkel u. Schüler Rudolph Stadelmann.""(...) Auf den von ihm geschnitzten Steinen stellte er meistens Gestalten und Scenen aus der Mythologie der Alten dar. - Zu den Hauptwerken in letzterer Hinsicht zählt der Pantheon in Rom.
(Auszug aus der Matrikel der Akademie der Künste)

powered by webEdition CMS