28.2.2020

Neues internationales Stipendium zum Thema Mensch-Maschine – Bewerbungen jetzt möglich
Kooperation der Jungen Akademie mit VISIT, dem Artist-in-Residence-Programm der innogy Stiftung

Die JUNGE AKADEMIE der Akademie der Künste vergibt in Partnerschaft mit VISIT, dem Artist-in-Residence-Programm der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft, ein neues internationales Stipendium zur Förderung von Projekten an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft. Künstlerinnen und Künstler aus allen Disziplinen können sich erstmalig ab dem 1. März 2020 online mit einem Projekt zum Thema Mensch-Maschine bewerben und sind eingeladen diesem Themenkomplex durch künstlerisch-forschende Ansätze zu begegnen.

Das themengebundene Stipendium wird bis Ende 2022 dreimal ausgeschrieben und ist mit jeweils 20.000 Euro dotiert. Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten zudem die Möglichkeit eines Gastaufenthalts in den Ateliers der Akademie der Künste im Berliner Hansaviertel. Ausgewählt werden die Künstlerinnen und Künstler für das neue Programm über eine gemeinsame Jury, die sich zusammensetzt aus: Inke Arns (Direktorin des Hartware MedienKunstVerein, Dortmund), Anna Fricke (Kuratorin für Zeitgenössische Kunst am Museum Folkwang, Essen), Johannes Odenthal (Programmdirektor der Akademie der Künste, Berlin), Adrian Piper (Künstlerin und Philosophin, Mitglied der Sektion Bildende Kunst der Akademie der Künste, Berlin) und Harald Welzer (Soziologe und Sozialpsychologe, Honorarprofessor für Transformationsdesign an der Europa-Universität Flensburg und Direktor der Stiftung „Zukunftsfähigkeit. FuturZwei“, Berlin).

Bewerbungsschluss ist der 30. April 2020.
Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.
Zum Bewerbungsportal: www.visit-junge-adk.de (ab 1. März online)

Die Förderung junger internationaler Kunst aller Sparten ist eine der zentralen Aufgaben der Akademie der Künste, die sie durch das Artist-in-Residence-Programm der Jungen Akademie erfüllt. Es gibt Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten die Möglichkeit, sich über die Akademie mit Mitgliedern und Partnern zu vernetzen, kreativ im interdisziplinären Kontext auszutauschen und künstlerische Projekte zu entwickeln sowie zu präsentieren – in Ausstellungen, Lesungen, Performances, Workshops oder Open Ateliers. Dabei gehört es zum Selbstverständnis der Akademie, diesen Frei- und Schutzraum des künstlerischen Ausdrucks und des Austauschs, der künstlerischen Forschung, des Experiments und der Begegnung über politische und kulturelle Grenzen hinweg zu bewahren.

VISIT ist das Artist-in-Residence-Programm der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft und lädt Künstlerinnen und Künstler ein, Projekte umzusetzen, die einen Bezug zum Themenfeld Energie und dessen gesellschaftlicher Relevanz haben. Im Jahr 2010 startete die Stiftung die ersten Projekte, Ziel des Programms ist es, die wechselseitige Auseinandersetzung zwischen Wirtschaft und Kunst anzustoßen. Interdisziplinarität und Perspektivenwechsel sollen das Verständnis für andere Denkansätze fördern und helfen, voneinander zu lernen.

Die Idee der künstlerischen Forschung und der multidisziplinäre Ansatz verbinden die Junge Akademie und VISIT. Durch die Programmkooperation sollen die Perspektive der Kunst, der Wissenschaft und der Wirtschaft miteinander in Beziehung gesetzt und ganzheitliche Antworten auf aktuelle gesellschaftliche Fragen ermöglicht werden. Ein gemeinsames Ausstellungsprogramm und begleitende Diskursformate unterstützen diesen Prozess und machen ihn öffentlich.

Kontakt Junge Akademie: Clara Herrmann, Leitung Junge Akademie
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin
T +49(0)30 200 57-2163, herrmann@adk.de, www.adk.de/jungeakademie

Kontakt VISIT: Daniela Berglehn, Programmleitung VISIT
innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH, Opernplatz 1, 45128 Essen
T +49 (0)201 12 15 505, Daniela.Berglehn@innogy.com, visit.innogy-stiftung.com