e.poesie poesiefestival berlin 2011

Literatur und Musik

e.poesie beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Wort und Musik, genauer mit der perspektivreichen Relation aus zeitgenössischer Poesie und der Musik von heute. Fünf Komponisten präsentieren mit ihren Poetenkollegen aktuelle Positionen im Grenzbereich zwischen deklamiertem Text, Instrumentalmusik und Klang- bzw. Lautperformance. Musik und Poesie erobern sich die spektakuläre Architektur der Akademie der Künste und beziehen sie in die Kompositionen ein.    

Mit und von Ondřej Adámek, Tschechien / Sjón Island; Mark Barden, USA / Zakaria Mohammed, Palästina; Eliav Brand, Israel / Michael Stauffer, Schweiz;  Dmitri Kourliandski, Russland / Stanislaw Lwowski, Russland und Rozalie Hirs, Niederlande sowie Natalia Pschenitschnikowa, Stimme, den Schauspielerinnen Anna Kubelík und Samia Dauenhauer, weiteren Solisten / Performern, dem KNM Berlin sowie dem KNM campus ensemble.

Mark Barden, Berlin-Stipendiat der Jungen Akademie 2010. --> Mehr
Mark Barden (*1980 Cleveland, Ohio, USA) lebt und arbeitet seit 2004 als Komponist in Europa. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums im Bereich Komposition bei Lewis Nielson und Randolph Coleman sowie Klavier bei Monique Duphil zog er nach Europa und absolvierte ein Masterstudium an der Hochschule für Musik Freiburg. Zudem nahm er an Meisterkursen und Privatstunden u.a. bei Brian Ferneyhough, Helmut Lachenmann und Mark Andre teil. Zu seinen aktuellen Projekten gehören Kompositionsaufträge für die Donaueschinger Musiktage, die Wittener Tage für neue Kammermusik, die Darmstädter Sommerkurse, den Berliner Senat sowie das ensemble recherche und das Freiburger Barockorchester. Er erhielt den Stipendienpreis der Darmstädter Ferienkurse, ein Promotionsstipendium am Goldsmiths College in London und 2010 ein Stipendium der Akademie der Künste. Derzeit lebt er in Freiburg und London. Seine Kompositionen sind vor allem dem Bereich der klassischen Konzertmusik und Performance-Installation zuzuordnen. Häufig weisen sie eine strukturelle Flexibilität auf, um auf die konkreten Aufführungsbedingungen, auf die Akustik, die Architektur und die Atmosphäre des jeweiligen Ortes reagieren zu können. Für den Konzertabend e.poesie schafft Barden mit der Architektur der Akademie der Künste einen gemeinsamen Kontext für die Komposition und die Gedichte von Zakaria Mohammed. Beide Ebenen werden als zwei nebeneinandergestellte Einheiten und doch in poetischer Berührung wahrnehmbar.    

Werke (Auswahl):
Anatomy (2010)
gauze I & II (2009–2010)
Unterdruck (2008)
kairos incised (2007)

Rozalie Hirs, Berlin-Stipendiatin der Jungen Akademie 2004
Rozalie Hirs (*1965 Gouda, Niederlande) studierte nach Abschluss eines Masters im Chemieingenieurwesen Komposition am Royal Conservatoire bei Diderik Wagenaar, Louis Andriessen und Clarence Barlow sowie klassischen Gesang. Neben ihrer Tätigkeit als Komponistin ist sie auch Dichterin. Der erstmaligen Veröffentlichung ihrer Gedichte im Literaturmagazin De Revisor 1992 folgten eigene Gedichtbände kurze Zeit später. Sowohl für ihre kompositorischen als auch ihren lyrischen Werke gewann Hirs zahlreiche Stipendien und Preise, u.a. Flemish Literary Fund, Fulbright Stipendium, Rapaport Composition Prize, Stipendium des Prins Bernhard Cultuurfonds sowie Forschungsstipendien der Amsterdam School of the Arts.
Hirs Kompositionen sind elektroakustisch geprägt und fesseln durch ihre Klangfarbe und -vielfalt. Sie schafft es, ein gesamtes Orchester zu einer musikalischen Einheit zu formen, die sodann als pulsierende Ganzheit aufgefasst wird. Dabei wird ihre Faszination für die akustischen und psychoakustischen Eigenschaften des Klanges und seiner Farblichkeit deutlich spürbar. Das elektroakustische Medium ist jedoch das Feld, in dem sich Hirs’ beide künstlerische Sprachen – die Poesie und die Komposition – am direktesten treffen. Der Zuhörer wird eingeladen, sich in das innere Leben der Klänge und Worte zu begeben, ja sich geradezu von der Präsenz der Performance umarmen zu lassen. Rozalie Hirs war 2004 Stipendiatin der Jungen Akademie der Akademie der Künste.      

Werke (Auswahl):
Venus (2010)
Roseherte (2007-08)
For morton feldman (2002)
Sacro Monte (1997)  
Veröffentlichungen (Auswahl):
Geluksbrenger (2008)
Speling (2005)
Logos (2002)
Locus (1998)

e.poesie ist eine Veranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin in Koproduktion mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD. In Zusammenarbeit mit der Jungen Akademie der Akademie der Künste Berlin und ohrenstrand.net. ohrenstrand.net wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes und die Kulturverwaltung des Landes Berlin. Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft des Königreichs der Niederlande und Pro Helvetia - Schweizer Kulturstiftung.

Sonntag, 19.6.2011

20 Uhr

Pariser Platz

Foyer im Erdgeschoss

Zeitgenössische Poesie und Musik von heute. Mit Mark Barden (USA, Akademie-Stipendiat 2010), Rozalie Hirs (Niederlande, Akademie-Stipendiatin 2004) u.a.
€ 10/7
Programm Poesiefestival: www.literaturwerkstatt.org