Die Kleist-Filme von Hans Neuenfels

Film und Gespräch

Die drei Kleist-Filme, die Hans Neuenfels zwischen 1982 und 1988 drehte: „Heinrich Penthesilea von Kleist“, „Die Familie oder Schroffenstein“ und „Europa und der zweite Apfel“ (nach Kleists Essay „Über das Marionettentheater“), erscheinen mit Hilfe des Goethe-Instituts erstmals und digital überarbeitet auf DVD in der Filmgalerie 451.

Aus diesem Anlass wird der Film „Die Familie oder Schroffenstein“ (1984) gezeigt, eine Regina Ziegler-Produktion in der Bildgestaltung von Hans-Günther Bücking und mit der Musik von Heiner Goebbels. Gedreht wurde in den österreichischen Alpen. Als Mitglieder der verfeindeten Familienzweige sind unter anderen Annemarie Düringer, Sabine Sinjen, Lore Stefanek, Ulrich Wildgruber, Hermann Treusch, Ulrich Haß, Peter Palitzsch und Stefan Wieland zu sehen, das Liebespaar Agnes und Ottokar wird von Angela Schanelec und René Hofschneider gespielt.

Anschließend moderiert Jens Bisky, Kleist-Biograph und Journalist (Süddeutsche Zeitung), ein Gespräch mit Hans Neuenfels, Elisabeth Trissenaar, die mit dem Regisseur das Drehbuch schrieb, und dem Herausgeber der Edition Frieder Schlaich.

Donnerstag, 19.12.2013

19 Uhr

Hanseatenweg

Studio

„Die Familie oder Schroffenstein“ (130 min.), anschließend Lesung und Gespräch mit Jens Bisky, Hans Neuenfels, Elisabeth Trissenaar und Frieder Schlaich.
€ 6/4
Dokumentation
Elisabeth Trissenaar und Hans Neuenfels, Foto Ekko von Schwichow

Zur Anzeige der Videos ist mindestens Adobe Flashplayer Version 9 sowie Javascript erforderlich.

Tonaufzeichnung des Gesprächs vom 19. Dezember 2013
vlnr. Moderator Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung), Frieder Schlaich (Filmgalerie 451), Elisabeth Trissenaar und Hans Neuenfels. Zur Begrüßung sprach Nele Hertling.

Foto Ekko von Schwichow

powered by webEdition CMS