Pogrom 1938 Hitlers Hollywood. Das deutsche Kino im Zeitalter der Propaganda 1933–1945

Film und Gespräch

Was weiß das Kino, was wir nicht wissen? Über 1000 Spielfilme wurden in den Jahren 1933-1945 in Deutschland hergestellt. Bei den wenigsten handelt es sich um offene Propaganda. Aber noch weniger der im Nationalsozialismus produzierten Filme sind harmlose Unterhaltung. Das nationalsozialistische Kino war staatlich gelenkt. Zugleich wollte es "großes Kino" sein. Eine deutsche Traumfabrik. "Hitlers Hollywood" erzählt erstmals von der dunkelsten und dramatischsten Periode deutscher Filmgeschichte, und erinnert zum hundertsten Geburtstag der Ufa an diese Filme und ihre Stars: Hans Albers, Heinz Rühmann, Zarah Leander, Ilse Werner, Marianne Hoppe, Gustav Gründgens und viele mehr. Die NS-Filme waren nicht nur technisch perfekt gemacht, sie waren emotional; sie weckten Sehnsüchte, ließen träumen, boten Zuflucht. Das Kino war industriell vorgefertigt und manipulativ. Vielleicht waren die Gefühle, die diese Filme weckten, oft ein Selbstbetrug, falsche Gefühle. Aber es waren eben Gefühle. Nur so ist die Wirkungskraft des NS-Kinos zu erklären. Millionen gingen seinerzeit ins Kino. Welche Träume träumten die Deutschen in ihrer ureigenen germanischen Traumfabrik? Wovon sollten sie träumen, wenn es nach den Machthabern ging? Wie funktioniert Propaganda? Was weiß das Kino, was wir nicht wissen?

Im Anschluss an die Filmvorführung werden Jeanine Meerapfel und Rüdiger Suchsland in dem von Andreas Kilb moderierten Gespräch auch heutige Mechanismen politischer Beeinflussung reflektieren.

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Akademie der Künste

Samstag, 10.11.2018

19 Uhr

Pariser Platz

Plenarsaal

Dokumentarfilm von Rüdiger Suchsland, D 2017, 100 Min.

Filmvorführung und Gespräch mit Jeanine Meerapfel und Rüdiger Suchsland
Moderation: Andreas Kilb

In deutscher Sprache

€ 6/4

Kartenreservierung

Tel.: (030) 200 57-1000
E-Mail: ticket@adk.de

powered by webEdition CMS