Speckkäfer. Foto: André Karwath, CC BY-SA 2.5

EM4 | Berliner Studios für elektroakustische Musik:
Posthuman Listening

Konzert

Technologien und Algorithmen, aber auch ein neues Denken verändern uns und die Natur. Dieses Konzert nimmt das Verhältnis von tierhaften Stimmen und menschlichem Hören zum Ausgangspunkt, um über die Unterschiede zwischen elektronischen (posthumanen) Klangsystemen und Klängen ‚niedriger‘ Lebensformen zu spekulieren. Es erklingen Werke von David Dunn mit Aufnahmen von Kleinstlebewesen sowie Kirsten Reeses Performance mit Insektenklängen aus dem Berliner Tierstimmenarchiv und archaischen digitalen Sounds des Fairlight CMI.

Gespräch mit Prof. Dr. Hannelore Hoch, Entomologin am Museum für Naturkunde Berlin, Moderation: Golo Föllmer.


Programm:

David Dunn - Chaos and the Emergant Mind of the Pond

Kirsten Reese - Creatures and Signals (2018) für Insektenstimmen und Fairlight CMI Synthesizer

Fairlight CMI und Klangregie: Kirsten Reese


Die Reihe EM4 ist eine Kooperation des Studios für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste, Berlin, des Elektronischen Studios der Technischen Universität Berlin, des Studios für Elektroakustische Musik der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin (STEAM) und des UNI.K | Studio für Klangkunst und Klangforschung der Universität der Künste Berlin.

Mit freundlicher Unterstützung von klangzeitort. Ein gemeinsames Institut für Neue Musik der UdK Berlin und HfM Hanns Eisler Berlin.

Mittwoch, 5.6.

20 Uhr

Hanseatenweg

Studiofoyer

Konzert der Universität der Künste Berlin

Werke von David Dunn, Kirsten Reese

Mit Golo Föllmer

€ 8/6