Robert Beavers, Nina Zabicka, Silva das Fadas und James Edmonds bei der Rekonstruktion des 16mm-Originalmaterials von Gregory Markopoulos’s Film ENIAIOS. Foto: Petra Graf, Berlin. Courtesy Temenos Archive

NOTHINGTOSEENESS Alles oder Nichts

Filmprogramm und Künstlergespräch

„Man kann die Prinzipien der Malerei nicht auf ein Medium anwenden, das nicht Malerei ist.“ (Paul Sharits). Der Film hat seine eigenen Gesetze, aber zeitgleich mit den anderen Künsten nahm er um 1960 jene „Nullpunkte“ in den Blick, bei denen es nicht um Nichts, sondern ums Ganze ging. Das dreiteilige Filmprogramm, kuratiert von Alexander Horwath und Regina Schlagnitweit, enthält Werke aus der Zeit von 1958 bis 2021 – von Stephanie Barber, Yves-André Delubac, Hollis Frampton, Jorge Lorenzo Flores Garza, Ernst Schmidt jr., Aldo Tambellini, Joyce Wieland u.v.a. Und es bietet einen raren Einblick in Gregory Markopoulos’ filmisches Lebenswerk ENIAIOS (1947-91), vorgestellt vom Filmkünstler Robert Beavers.

Samstag, 4.12.

17 Uhr

Hanseatenweg

Filmvorführung ENIAIOS (Ausschnitte); Regie: Gregory Markopoulos

Künstlergespräch mit Robert Beavers und Alexander Horwath

In englischer Sprache