Mitglieder stellen vor:
Helga Reidemeister
„Splitter Afghanistan“
Wie kann ich Frieden denken?

Film und Gespräch

Nur selten erreichen uns Bilder aus dem afghanischen Alltag. Dieser Film ist bereits der dritte Film von Helga Reidemeister mit einer ungewöhnlichen und ergreifenden Nahsicht auf private Geschichten der Menschen in diesem Land. Im Museum von Kabul versuchen afghanische Archäologen Splitter von jahrtausendealten Kunstwerken zusammenzusetzen. Irreal wirkt dieser Versuch inmitten all der Zerstörung. Die filmisch so faszinierende Landschaft ist vermint. Wie kann man überleben ohne zwei Hände? Wie können Menschen es aushalten zu leben ohne Beine? Das Orthopädische Zentrum von Kabul ist ein Ort der Hoffnung, in dem ein konstruktives, heiteres Klima herrscht, denn „ein Bein ist nicht genug“, sagt dessen engagierter Leiter, „man muss Lebensperspektiven schaffen.“

Buch Helga Reidemeister, Lars Barthel; Regie Helga Reidemeister; Kamera Lars Barthel; Ton Nic Nagel, Katharina Geinitz; Montage Dörte Völz; Musik Katia Tchemberdji. D 2013, 74 Minuten.

Anschließend Gespräch mit Helga Reidemeister und Lars Barthel, Moderation: Dorothee Wenner. 

Sonntag, 18.1.2015

16 Uhr

Hanseatenweg

Studio

Dokumentarfilm und Gespräch

€ 6/4

Kartenreservierung

Tel.: (030) 200 57-1000
E-Mail: ticket@adk.de
powered by webEdition CMS