Will-Grohmann-Preis

Der Will-Grohmann-Preis wird entsprechend seinen Richtlinien am 4. Dezember, dem Geburtstag des 1968 verstorbenen Kunstwissenschaftlers und Preisstifters Will Grohmann, verliehen. Preisträger sind entweder bildende Künstler, „die Talent und Eigenart zeigen“ oder eine Persönlichkeit aus dem Bereich der Kunstkritik, der Kunsttheorie oder des Ausstellungswesens, die sich um die Förderung der zeitgenössischen Kunst besonders verdient gemacht hat.
Der Preisträger wird durch eine unabhängige Jury bestimmt. Der Preis ist mit 6.500 € dotiert.

Preisträger

1967   Gerhard Altenbourg
1968   Johannis Avramidis
1969   nicht vergeben
1970   Ursula Sax
1971   Walter Stöhrer
1972   Erich Wiesner
1973   H.J. Breuste
1974   Ludwig Gosewitz
1975   A.R. Penck (d.i. Ralf Winkler)
1976   Walter Pichler
1977   Bernd Becher
1978   Erwin Heerich
1979   Francois Morellet
1980   Laszlo Glozer
1981   Nam June Paik
1982   Sigmar Polke
1983   George Brecht
1984   Manfred de la Motte
1985   Timm Ulrichs
1986   Joachim Bandau
1987   Reiner Ruthenbeck
1988   Dorothee von Windheim
1989   Galli
1990   Gerd Rohling
1991   Hubert Kiecol
1992   Nelly Rudin
1993   Horst Bartnig
1994   Reinhard Pods
1995   Henning Kürschner
1998   Sophie Schama
2000   Rolf Wicker
2001   Beate Daniel
2002   Meschac Gaba
2003   Isabelle Graw
2004   Richard Deacon
2005   Mindy Shapero
2006   Christoph Brech
2007   David Claerbout
2009   Frank Berberich
2011   Jan Wawrzyniak
2012   Nasan Tur
2014   Nadine Fecht