Vera-Ziegler-Archiv

Die Berliner Galeristin, Verlegerin, Schauspielerin und Förderin der Künste, Vera Ziegler (1914-1996), gründete 1960 die "Galerie am Abend" (gaa), in Berlin-Friedenau. Malerinnen und Maler wie Kat Kampmann, Natascha Ungeheuer, Werner Kausch, Wolfgang Petrick und Klaus Vogelgesang stellten (meist zum ersten Mal) in ihrer Galerie Gemälde, Zeichnungen und Plastiken aus. Gleichzeitig illustrierten sie Lyrik-Anthologien junger Autoren in den hauseigenen Verlagen "Edition Galerie am Abend" sowie "Neue Rabenpresse" gemeinsam mit dem Verleger Victor Otto "V.O." Stomps, der mit seiner "Eremitenpresse" aus dem Taunus nach Berlin übersiedelte.

Diese fruchtbare Zusammenarbeit ist in zahlreichen, weit über den lokalen Gehalt hinausreichenden, Aufzeichnungen, Briefen, Manuskripten, Ausstellungskatalogen, Faltblättern, Plakaten, Fotos und bibliophilen Büchern dokumentiert. Ebenso reichhaltig sind Materialien ihres Engagements für die Berliner Theaterszene der 70er bis 90er Jahre überliefert. Vor allem ihre Beschäftigung mit dem Tanztheater und die Unterstützung des Berliner Theaters "Kreatur" hinterließen eine große Zahl von Arbeitsmaterialien, Manuskripten, Szenenfotos, Programmheften und Publikationen.
Im Jahr 2000 präsentierte die Archivabteilung Bildende Kunst in einer kleinen Ausstellung die reichhaltigen Dokumente aus dem Archiv von Vera Ziegler, einer "Galeristin zwischen Ideal und Wirklichkeit".