KUNSTWELTEN – Schule

Angebote für Schulklassen

Wie klingt Berlin? Werkstatt mit Anne Boissel, Sunlay Almeida Rodriguez und Willkommensschülern, März 2016.

Das Flüchtlingslager El Shatt (1943-46). Schreibwerkstatt zu Zeichnungen von Lea Grundig mit Assaf Gruber und Moabiter Schülern in der Kunstsammlung der Akademie der Künste, Kinder im Exil, Februar 2016.

Tänzerin im Archiv. „Erste Erkundungen“ einer Willkommensklasse in der Kunstsammlung der Akademie der Künste, nach einem Fotomotiv von Ellen Auerbach, Kinder im Exil, Oktober 2015.

Abfallprodukte der Liebe
Eine Ausstellung mit Werken von Elfi Mikesch, Rosa von Praunheim und Werner Schroeter

WERKSTÄTTEN UND VERANSTALTUNGEN

Karneval
28. bis 29. Mai und 30. Mai bis 1. Juni, 9 bis 13 Uhr
Filmwerkstatt mit Nataša von Kopp ab Klasse 2

Was ist Film? Zauberei! Alles ist möglich, Menschen können sich plötzlich in Tiere oder Außerirdische verwandeln. Der eigene Körper ist keinen Grenzen ausgesetzt. Filmtricks, kurze Szenen, Rollenspiele: am Ende entstehen kleine Geschichten voller Zauberei.

Das gesamte Vermittlungsprogramm als PDF-Datei finden Sie hier. Weitere Informationen zu den Ausstellungen finden Sie hier.

Wie wird man reich und berühmt? Wie dreht man Filme, schreibt Gedichte, malt man Sterne und Schwänze?
30. Mai, 11 Uhr
Film- und Schreibwerkstatt mit Rosa von Praunheim

Verrückt bleiben, verliebt bleiben
5. Juni, 9.30 Uhr
Film und Gespräch mit Elfi Mikesch und Torsten Holzapfel

Torsten Holzapfel, „geistig behindert", wurde von seinen Eltern während seiner Kindheit in einer dunklen Kammer eingesperrt. Später kam er in die Psychiatrie. Torsten verbringt viel Zeit mit U-Bahnfahrten, er ist ein begabter Maler, Schauspieler in einer professionellen Theatergruppe und hat das Bedürfnis, sich in einem konstanten Fluss der Wahrnehmung zu bewegen. Seine Leidenschaften ermöglichen den Zuschauern ein intensives Erleben von Torstens Weltsicht, die sich permanent zwischen der sogenannten "Normalität" und seiner besonderen Situation hin und her bewegt. Der Film erkundet sehr sinnlich das Universum eines besonderen Menschen und stellt grundlegende Lebensfragen.

Verrückt bleiben, verliebt bleiben von Elfi Mikesch, D 1997, 88 Min.

Fieber
12. Juni, 9.30 Uhr
Film und Gespräch mit Elfi Mikesch

Die junge Franzi lebt mit ihren Eltern in einer Kleinstadt der 1950-er Jahre. Fotos gehören zu ihrem Leben wie Bilderbücher zum Leben anderer Kinder. Sie verbringt Tage und Nächte zwischen Traum und Wirklichkeit mit den Fotos, die ihr Vater während der Kolonialzeit als französischer Fremdenlegionär in Marokko, Algerien und Tunesien machte. Die Bilder sind für Franzi rätselhaft und entzünden ihre Fantasie. Viele Jahre später bricht die erfolgreiche Fotografin Franziska von Graz nach Novi Sad auf, um sich auf die Suche nach einer Halbschwester zu machen. Die Bilder der Kindheit und die Eindrücke von der Reise nach Serbien beginnen ineinanderzugreifen.

„Es ist ein Anliegen des Films, das Schweigen und Verschweigen innerhalb einer Familie zu thematisieren." Elfi Mikesch

Fieber von Elfi Mikesch, D 2014, 80 Min.