Aktuelle Hinweise und Hygiene-Regeln

Bitte beachten Sie die aktuellen Zugangsbeschränkungen in den Akademie-Gebäuden. Ab dem 27.11.2021 kommt auch bei uns die in Berlin geltende erweiterte 2G-Regel für Veranstaltungen und Ausstellungen sowie beim Besuch der Museen zur Anwendung. Das bedeutet: geimpft mit Nachweis oder genesen mit Nachweis sowie Maskenpflicht. Bei einzelnen Veranstaltungen kann ein tagesaktueller Test erforderlich sein. Dies wird ggf. direkt auf der Programmseite angekündigt.

Beim Zutritt wird der Nachweis der Impfung gegen oder der Genesung von SARS-CoV-2 digital verifiziert und mit einem Lichtbildausweis abgeglichen.

Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, müssen negativ getestet sein und die Impfunfähigkeit mittels einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen.

Bei Schüler*innen (unter 18 Jahre), die einer regelmäßigen Testung im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen, gilt als Nachweis der Schülerausweis oder eine BVG-Schülerkarte.

 

Unsere Ausstellungen:

Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im gesamten Akademie-Gebäude.

Bitte halten Sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein.

Die Mitnahme von Taschen in die Ausstellungssäle ist bis zu einem Format von A5 möglich.

Zugang nur mit Zeitfenster-Ticket. Wir empfehlen den Kauf eines Online-Tickets unter www.adk.de/tickets.

Da einige Audio-Angebote in der Ausstellung „NOTHINGTOSEENESS – Leere/Weiß/Stille“ nur mit Kopfhörern nutzbar sind, ist das Mitbringen eines eigenen Kopfhörers (3,5 mm Klinkenstecker) zu empfehlen.

 

Unsere Veranstaltungen:

Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im gesamten Akademie-Gebäude.

Bitte halten Sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein.

Die Akademie der Künste ist verpflichtet, Ihre Anwesenheit zu dokumentieren. Die Registrierung der persönlichen Daten zur Kontaktnachverfolgung kann schriftlich, mit Buchung eines Online-Tickets oder per Corona-Warn-App erfolgen.

Da Garderoben nur beschränkt zur Verfügung stehen und nicht bewacht werden, möchten wir Sie bitten, auf die Mitnahme von großen Taschen möglichst zu verzichten.

Wir empfehlen den Kauf eines Online-Tickets unter www.adk.de/tickets, da die Anzahl der Plätze in den Veranstaltungsräumen begrenzt ist.

 

Bei Besuch des Brecht-Weigel-Museums und Anna-Seghers-Museums:

Unsere Museen können ausschließlich im Rahmen einer Führung besucht werden, wobei die Anzahl der Personen zur Einhaltung des Mindestabstandes – gemäß des jeweils aktuellen Hygienerahmenkonzepts der Senatsverwaltung für Kultur – auf kleinere Gruppen begrenzt ist. Für Schulklassen gelten die aktuellen Sonderkonditionen laut Hygienerahmenkonzept der Senatsverwaltung für Kultur.

Für alle Besucherinnen und Besucher gilt die 2G-Regel: Die Vorlage eines personalisierten Nachweises der Impfung oder Genesung ist Voraussetzung für den Besuch der Museen. Schülerinnen und Schüler sind von der 2G-Regel ausgenommen, sofern sie nachweislich regelmäßig im Schulbetrieb getestet werden.

Zur Kontaktnachverfolgung werden Daten von Besucherinnen und Besuchern registriert. Hierfür können Sie auch eine Nachverfolgungs-App nutzen.


Im Lesesaal:

Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im gesamten Akademie-Gebäude.

Bitte halten Sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein.

Für alle Besucherinnen und Besucher gilt die 2G-Regel: Die Vorlage eines personalisierten Nachweises der Impfung oder Genesung ist Voraussetzung für den Besuch des Archivs.

Bei Eintritt in die Bereiche des Archivs der Akademie der Künste sind die Hände ausreichend zu desinfizieren. Desinfektionsmittelspender stehen dafür an den Eingängen bereit.

Hinweis zur Anwesenheitsdokumentation

Zur Bekämpfung der Pandemie ist die Akademie der Künste verpflichtet, Ihre Daten zu erheben. Diese werden ausschließlich zur Nachverfolgung möglicher Infektionswege und auf Anforderung an die zuständigen Gesundheitsbehörden weitergegeben. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO (Verarbeitung personenbezogener Daten zum Schutz lebenswichtiger Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person). Hierzu zählt auch die Verarbeitung personenbezogener Daten zur Überwachung von Epidemien und deren Ausbreitung. Ihre Kontaktdaten werden für einen Zeitraum von zwei Wochen aufbewahrt und dann vernichtet.