(Post)Koloniales Unrecht und juristische Interventionen

Programm

26. und 27. Januar 2018

(Post-)Koloniales Unrecht und juristische Interventionen

In Kooperation mit dem European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)
Konzept: Wolfgang Kaleck (Generalsekretär, ECCHR)

Freitag, 26. Januar 2018

Völkerrecht in postkolonialen Kontexten

13.00 – 13.30 Uhr 
BEGRÜSSUNG
Johannes Odenthal (Programmbeauftragter, Akademie der Künste, Deutschland)
Thomas Krüger (Präsident, Bundeszentrale für politische Bildung, bpb, Deutschland)
Nikita Dhawan (Professorin für Politische Theorie und Gender Studies, Universität Innsbruck, Österreich / Indien)
Wolfgang Kaleck (Generalsekretär, European Center for Constitutional and Human Rights, ECCHR, Deutschland)

13.30 – 15.00 Uhr 
KEYNOTE 
Decolonisation, Reparations, Cosmopolitism: Towards a Third World International Law
Antony Anghie (Professor für Recht, National University of Singapore und University of Utah, USA / Australien)
KEYNOTE:
The Crisis of Human Rights – Why TWAIL still matters
Makau Mutua (Professor für Recht, SUNY Buffalo School of Law, USA)
Moderation: Wolfgang Kaleck (Generalsekretär, ECCHR, Deutschland) 

15.30 – 17.00 Uhr 
PANEL
Entwicklungspolitiken, asymmetrische Handelsbeziehungen und Finanzysteme
Obiora Chinedu Okafor (Professor für Recht, York University, Kanada / Nigeria)
Luis Eslava (Hochschuldozent für Recht, University of Kent, UK)
Celine Tan (Dozentin für Recht, University of Warwick, UK)
Moderation: Isabel Feichtner (Professorin für Recht, Universität Würzburg, Deutschland)

17.15 – 18.15 Uhr
KÜNSTLERGESPRÄCH
Ayrson Heráclito (Künstler und Kurator, Brasilien)
Fiston Mwanza Mujila (Autor, Rep. Kongo / Österreich)
Moderation: Johannes Odenthal (Programmbeauftragter, Akademie der Künste, Deutschland)

18.30 – 19.30 Uhr
JAZZ PEFORMANCE 
Die Verdammten dieser Erde
Texte von Aimé Césaire, James Baldwin, Frantz Fanon, Edouard Glissant, Chenjerai Hove, Langston Hughes und Toni Morrison et al.
Fiston Mwanza Mujila (Autor, Rep. Kongo / Österreich)
Denis Abrahams (Schauspieler, Deutschland)
Ben Kraef (Saxophon, Deutschland)
Marco Mingarelli (Schlagzeug, Italien)
Fyodor Stepanov (Kontrabass, Russland)

 

Samstag 27. Januar 2018

Juristische Interventionen in postkolonialen Zeiten

10.00 – 11.00 Uhr
FILMVORFÜHRUNG
Ausschnitte aus Weisse Geister (R: Martin Baer, 2004, Deutschland)

11.00 – 12.30 Uhr 
PANEL
Die Kolonialverbrechen Deutschlands an den Herero und Nama – juristische Interventionen um Anerkennung, Reparationen und Landrückgabe
Ester Muinjangue (Vorsitzende, Ovaherero Genocide Committee, Namibia)
Gesine Krüger (Professorin für Geschichte, Universität Zürich, Schweiz)
Bernadus Swartbooi (ehemaliger Vize-Minister für Landwirtschaftsreform, Namibia)
Moderation: Andreas Schüller (Anwalt, ECCHR, Deutschland)

13.30 – 15.00 Uhr
PANEL
Juristische Interventionen zur Aufarbeitung des (post-)kolonialen Unrechts durch europäische Staaten
Liesbeth Zegveld (Anwältin, Prakken d’Oliveira, Niederlande)
Christophe Marchand (Anwalt, Cabinet d’avocats Jus Cogens, Belgien)
Mnyaka Sururu Mboro (Mchagga Lehrer und Aktivist, Postkolonial e.V., Deutschland)
Christian Bommarius (Journalist und Autor, Deutschland)
Moderation: Claire Tixeire (Juristin, ECCHR, Deutschland)

15.30 – 17.00 Uhr
PANEL
Juristische Interventionen gegen transnationale Unternehmen und gegen soziale und wirtschaftliche Ungleichheit – Ambivalenzen der Menschenrechte
Kranti LC (Geschäftsführer, Human Rights Law Network, Indien)
Williams Chima (Anwalt, Environmental Rights Action, Nigeria)
Moderation: Carolijn Terwindt (Anwältin, ECCHR, Deutschland)

17.00 – 17.30 Uhr
ABSCHLUSS
Wolfgang Kaleck (Generalsekretär, ECCHR) und Karina Theurer (Juristin, ECCHR, Deutschland)

Künstlerische Positionen

26. Januar 2018 – 31. Januar 2018
Pariser Platz, Black Box
Ayrson Heráclito: O Sacudimento da Casa da Torre e O Sacudimento da Maison des Esclaves em Gorée
Videoinstallation
Täglich 11 – 19 Uhr

26. Januar 2018 – 24. Februar 2018
Pariser Platz, Max-Liebermann-Saal
Marcel Odenbach: Im Schiffbruch nicht schwimmen können
Videoinstallation, 2011
Täglich 11 – 19 Uhr

24. Januar 2018 – 30. Juni 2018
Pariser Platz, Foyer
C& Center of unfinished business
Leseraum der internationalen Online-Plattform für Kunst aus afrikanischen Perspektiven Contemporary And (C&) mit Literatur über koloniale Hinterlassenschaften
Täglich 10 – 20 Uhr